SV Miss U – Alfred Moser AT

HILFE – KLABAUTERMANN AN BORD


Hallo Herr Foerthmann,
Beiliegend einige Fotos der Pacific „in action“ während meiner kürzlich erfolgreich beendeten Solo-Atlantiküberquerung. Ich kann nur lobende Worte über die Windpilot finden, sie hat sicherlich mehr als 99 % der insgesamt 2900 sm-Passage souverän gesteuert. Einziger winziger Wermutstropfen war, dass die Windfahne trotz Arretierung ständig nach unten gefallen ist und ich sie nur mit reichlich Klebeband in der für eine ordentliche Steuerung erforderlichen Position halten konnte. 
Danke also für diesen wunderbaren und für mich unverzichtbaren Törnbegleiter!
Beste Grüße
Alfred Moser/SY „MissU“

Lieber Alfred Moser,
Danke für die Blumen, den Wermutstropfen können wir flott wegwischen. Hatte ich zuallererst gedacht, dass ich selbst hier als Übeltäter beim Zusammenbau Ihrer Windpilot Anlage, den Feststeller falsch herum montiert hatte – immerhin bin ich ja nun auch schon manchmal ein bischen tütelig ( wie wir hier im Norden sagen ) … habe dann aber den FBI Agenten in mir eingeschaltet und entdeckt, dass wir alles richtig gemacht haben .. und der Verursacher sich bei Ihnen an Bord versteckt, denn: auf den Beweissicherungsfotos nach der Montage war der Feststeller RICHTIG montiert… also muss der Ku Klux Klan alias der Klabautermann Ihnen hier in den Schuh geschossen haben! ALSO: Feststeller rausdrehen und von der richtigen Seite wieder einschrauben … F-E-R-T-I-G
Beste Grüsse aus Hamburg
Peter Foerthmann WEITERLESEN

Dieser Beitrag wurde unter SPECIFIED BLOGS veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu SV Miss U – Alfred Moser AT

  1. Alfred Moser sagt:

    Lieber Herr Agent Foerthmann,
    Respekt, messerscharf kombiniert! Hab den Feststeller umgedreht und – siehe da – jetzt zwickt es auch die Windfahne ordentlich ein. Sollte damit erledigt sein. Ich könnte nun natürlich sagen, dass die bezahlten (deutschen) Helferlein in Kroatien hier nicht ordentlich gearbeitet haben, nachdem ich aber über die beiden Jungs absolut nichts kommen lasse und mir natürlich bewußt bin, dass ich hier auch ein Auge darauf hätte werfen sollen, lassen wir die Ursache für diese Kleinigsstkeit an Bord!

    Danke jedenfalls für die rasche Reaktion. Diese Lösung wird mir für die restliche Reise mindestens 20 lfm Klebeband ersparen und nun eine 100%ige Zufriedenheit mit der Windpilot garantieren (zuvor waren es „nur“ 99,73%).

    Der Bloglink ist auch eine tolle Sache, nur eine kleine Korrektur zu Ihrer absolut gelungenen Einführung in unser Tun: Meine Freundin heißt Ulli Schmalz und kommt aus der österreichischen Region Mühlviertel. Die Umbenennung hat aber auch Charme, klingt jetzt fast nach Landadel 😉
    Viele Grüße aus Grenada
    Alfred Moser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.