Wert gegen Null

WINDPILOT ZUM PREIS EINES SCHIFFES

Merkwürdiger Vergleich – oder muss ich meine Preispolitik durch´s Sieb rühren und überdenken? Liegt mir irgendwie quer, denn ich habe doch meine Preise im Verlauf von 16 Jahren eigentlich nur marginal angehoben!

SCHIFF ZUM PREIS EINER WINDPILOT
Anders herum allerdings hört sich der Satz schon logischer an. Gestern ist diese Situation Realität geworden. Arne Kraft aus Rieseby hatte seinem Sohn Michel Sens ( 25 ) zum bestandenen Studium ein Schiff zur Verfügung gestellt und bei der Ausrüstung geholfen, damit der junge Mann sich auf See seine Hörner absegeln möge, in natürlicher Umgebung in Ruhe wachsen könne und kollateral dem Vater für ein paar Monate weniger an den Nerven säge.

EIN PLAN MIT SINN
Jedenfalls, wenn man ein solides Schiff für kleines Geld bekommt, mit dem man sich ruhig der See anvertrauen kann. Die SV Anna Nin, eine LAURIN 28 galt vor 40 Jahren als der Innbegriff eines soliden Seeschiffs, gebaut nach den Linien jener berühmten Vorfahren, den Colin Archer Yachten, mit denen in Norwegen hartgesottene Rettungsmänner unter Segeln bei wirklich jedem Wetter, ihre in Seenot geratene Kollegen – ohne Einbaumaschine – dem sicheren Tod und der See entrissen haben. Die legendären Linien dieser Schiffe haben ihre Aktualität bis heute behalten, auch wenn eine LAURIN 28 als Pocketcruiser unter den heute gebräuchlichen Schiffsgrössen eher belächelt werden mag.

WAS IST BLOSS MIT DEM SCHIFFSMARKT LOS?
Beim Anblick dieses wundervollen Schiffs mit den vollendeten Linien allerdings, bin ich schon ins Grübeln geraten über diese General Frage. Die Laurin 28 war lange Zeit unverkäuflich und hat erst zum Preis von € 2.000 dann ihren neuen Lover Boy gefunden.

NEGATIV ZINSEN FÜR SCHIFFE?
Werden wir bald Negativ Zinsen für Schiffe bezahlen müssen? Müssen wir mit dem Schiff bald noch eine Prämie an den Käufer zu bezahlen haben, damit er uns von unserem Schwan final erlösen möge? Verdrehte Welt! Aber ich vermute, dass wir diese Situation bald erleben werden. Interessanterweise gilt dies vermehrt, wenn die Schiffe grösser werden, weil Kosten für Unterhalt, Liegeplatz und Versicherung dicke Löcher von achtern ins Konto fressen. Die SV MARANATHA wird bereits für gefühlte 10 Jahre angeboten und der gewaltige Katamaran SV BARRAKUDA von Burghard Pieske schläft auch schon viele Jahre unverkauft zwischen seinen Pfählen, ohne dass sich für diese Schiffe ein Begeisterter begeisterte. Beide Schiffe sind zu Wahrzeichen der Städte Neustadt und Heiligenhafen mutiert und werden von Touristenströmen ehrfürchtig bewundert.

DEJA VU?
Ich erinnere mich an eine Zeit in den 70ger Jahren, als ich in Schweden wundervolle Böstrom 31, nur wenige Jahre alt, mit Yanmar Diesel und kompletter Ausrüstung für DM 8.000,00 habe kaufen können, was mir damals keiner hatte glauben wollen. Es war damals eine Zeit wirtschaftlicher Flaute in der viele schwedische Familien sich zuallererst von ihren Schiffen trennen wollten, da man die am wenigsten zum Überleben brauchte.

CHRISTOPH VOUGESSIS
Auch Christoph Vougessis hat in 2016 seine SV SHALOM für ein Abiturienten Taschengeld kaufen können. Ganze € 1.900,00 hat er für die Hurley 22 ausgegeben, für die vermeintliche Windpilot, die dann keine gewesen ist, wurde € 80,00 bei EBAY investiert. Immerhin hat diese Anlage bis nach Gomera gesteuert, was ja kein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis ist.

WIEVIEL KOSTET ALSO SEGELN?
Wenn also heute in Hochglanz Magazinen und seitens lebenserfahrener Segler, die alles überstrahlende Existenzfrage nach den Kosten für das Blauwassersegeln gestellt wird, so vermögen diese Zeilen eine gute Botschaft zu vermitteln. Segeln ist billiger als manch einer denkt, denn zwei lebendige Beweise befinden sich heute auf den Ozeanen:

SV SHALOM – Christoph Vougessis derzeit einhand mitten auf dem Atlantik, ca 900 sm vor den Azorentrack

SV ANNA NIN – Michel Sens befindet sich einhand auf dem Weg zur Nordsee über den Limfjord Richtung Portugal.

Meine Frage an Vater Arne Kraft, ob denn ein Tracker an Bord sei:

„Nein, denn dann mache ich mir ja noch grössere Sorgen“

Über die Kursrichtung herrscht zwischen Vater und Sohn immerhin Einvernehmen, über der tatsächlichen Reise liegt ein Fragezeichen, weil derzeit nur der Zeitrahmen als verlässliche Grösse im Raume steht: Drei Monate ! Mal schaun´, was draus wird !

Jedenfalls wünsche ich den jungen Seglern einen Koffer voll Glück und hoffe, dass sie genuegend lange die Augen offen halten können, derweil ihr „BEN HUR“ ihre Schiffe verlässlich steuert.

Segeln ist also billiger als manch einer denkt.

Peter Foerthmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.