Segel Foren

HINTER DEN KULISSEN
Dies ist eine kleine Geschichte von Platzhirschen, Moderatoren und frechem KlickVieh, das sich erdreistet, auf verbotenem Territorium – in Segelforen – eine missliebige Meinung zu artikulieren. Kleiner Exkurs zum Thema Sozialverhalten unter Seglern, hier:
SEGELFOREN: Yacht Forum YF oder Segeln-Forum SF oder dem Forum eines Vereins in Cuxhaven, dessen Namen ich chronisch notorisch vergesse.
2 OrangUtan

Eine Meinung bleibt eine Meinung – und weil ich eine solche – gerne – habe, bin ich zum Blogger konvertiert. Im maritimen Presse Umfeld scheint dies hier und dort befremdlich, gar unbequem, weil man vermutlich den Terminus „es stand in der .. acht“, geringfügig zu optimieren tendiert, etwa: „was nicht drin steht – gibt es nicht“.

Wo Meinung auf Meinung trifft, sind Sachargumente gemeinhin hilfreich. Allerdings hat es den Anschein, dass Forenbetreiber, Webmaster, Moderatoren sowie teils voreingenommene Poster seit einiger Zeit zunehmend versucht sind, die Meinungshoheit qua Hausrecht durch Eingriffe und Zensur einseitig – sollte ich sagen – zu dirigieren? Aufmerksamen Foren Besuchern wird nicht entgangen sein, wie rigide teilweise eingegriffen wird. Je nach Gefühls- und Gemengelage ist Aufruhr hier die Folge oder bereits Programm. Die Gegenmittel von Foristen sind offenkundig, die Folgen – Langeweile durch Reduktion von Threads und Hits – sind allgegenwärtig abzulesen. Die Abstimmung mit den Füssen scheint hingegen die Betreiber wenig zu interessieren, nach meinem Dafürhalten ein grober Fehler, weil hier ein Signal gesetzt, das eine aufgeklärte Foren / Vereins / Leser / Segler Gemeinschaft ihre Konsequenzen ziehen lässt. Bevormundung kann klugen Menschen nicht gefallen, denn sie finden Wege, auf derartige Vorfälle mit verändertem Verhalten oder Denken zu reagieren.

Mangold

DIE EIGENE GESCHICHTE
Meine eigene Geschichte sei hier beispielhaft wiedergegeben, sie ist anderen Foristen in vielerlei Facetten ähnlich widerfahren. Als Forist bin ich in den weltweiten Segel Foren unter KLARNAMEN unterwegs und gewohnt, meine Argumente sorgfältig abzuwägen – gleichwohl, auch vehement zu vertreten. Als Wortspieler und SprachJongleur fällt mir der Umgang mit Sprache nicht sehr schwör – warum sollte mir diese Arbeit nicht auch selber Spass bereiten, zudem Lesen ja keinen Zwang bedeutet?

Ich kenne die HahnenKämpfe und BeissAttacken, weiss, dass man im Kampfgetümmel ganz schnell Hemd und Hose verlieren kann. Gut also, zu wissen, worauf man sich einlässt, seine Zunge sorgsam zügelt, die Wortwahl stets gebügelt, sich im Wildwasser ohne Ramming oder Karambolage – dank Kettenhemd auch mal ungehemmt – eine private Meinung zu formulieren wagt – und an der Reaktion erkennt, wo es brennt.

Das Stichwort „Verein in Cuxendorf“ hat einen Nerv getroffen, das den VereinsVorständen und seinen – darf ich so sagen? – Symphatisanten in den Verlags und Presse Etagen erkennbar in Mark und Knochen gefahren ist. Das Thema zieht sich bis heute als unguter roter Faden durch die deutschsprachige Segler Welt und ich beschränke mich an dieser Stelle auf die Feststellung, dass meine Vorstellungskräfte nicht ausgereicht haben, die Fakten zu umgreifen, die sich vor den Augen daran Interessierter in Realita offenbart. Die Geschichte ist bekannt – und nicht zu ende – gleichwohl wird sie der breiten Öffentlichkeit bis heute nahezu vollständig vorenthalten. Die Summe anhängiger und / oder abgeschlossener Gerichtsverfahren und Verfahrensstände gerät fast unübersichtlich, zudem einschlägige Informationen fast reflexartig als Vereinsinterna abgetan, fast so, wie es aus der Politik bekannt. Fatal daran, dass einer interessierten Leserschaft, sowie tausenden Vereinsmitgliedern, vermutlich unter Vorsatz, wichtige Fakten vorenthalten werden, Fakten, die eine demokratische Meinungsfindung erst möglich machen.

MövenKlau

ZENSUR – LÖSCHUNG
Was hier einzig interessiert: die geballte Vehemenz aller Foren Betreiber, ein Thema, das nahezu jeden Blauwasser Segler interessiert ( interessieren sollte ! ), zu verhindern und zu unterdrücken. Die Wahl und Richtigkeit der Mittel mag ein jeder für sich selbst beurteilen, wobei hier sicher Einigkeit darüber besteht, dass Zensur und Meinungs Unterdrückung niemals ein geeigneter Weg sein kann und darf.

In Cuxendorf hat es Zensur Exzesse gegeben, wohlgemerkt, in einem Vereinsgebilde, dessen oberster Souverän – man staune! – die Mitgliedergemeinschaft ist. Unzählige Mitglieder haben den Verein verlassen, das Forum ist zu einem stillen Platz verkümmert. Ein kürzlich ergangenes Urteil zum Thema LÖSCHUNG wirft ein grelles Licht auf einen Vorstand, der die Meinungsfreiheit offenbar jahrelang jenseits klarer Rechtsvorschriften beschnitten hat. Der Kläger – ehemaliger Kassenprüfer – DIETER KOWALEWSKI hat das aufsehen erregende Urteil auf seiner Website gepostet

Das Urteil beinhaltet eine Strahlkraft, die sprachlos macht, und wirft ein besonderes Licht auf das „Sozialverhalten“ unter Seglern, das hier Thema ist.

Im SEGELN-FORUM wurde das gleiche Thema wiederholt als „vereinsinterne Angelegenheit“ bezeichnet und geschlossen. Eine aufschlussreiche Lektüre über Art und Vorgehensweise der Moderatoren ist hier nachzulesen.

Im YACHT FORUM wurde das Thema zweimal gelöscht, wenngleich die Anzahl der Hits ( 50.000 und 10.000 ) grosses Interesse vermuten liess.

Im November 2013 erhielt Ich ein Verwarnung wg. „unangemessener Ausdrucksweise“, allerdings ohne für mich nachvollziehbare, dezidierte Begründung.

Vorausgegangen war ein denkwürdiger Schlagabtausch u.a. mit einem Foristen namens “Gio“, der fast zeitgleich in Cuxhaven zum Webmaster avancierte. Eine konzertierte Aktion?

P1030582

Hier mein Gedankenaustausch mit einem Moderator des YF:

Moderator 12.11.2013

Ihr dürft euch über alles unterhalten. Aber wenn gegen den TO-Vorstand gewettert wird, so wie es im letzten Thread der Fall war, müssen wir euch dafür keine Bühne zur Verfügung stellen.

Frage:

Wieso greift ihr jetzt ein, wo angeblich gegen den TO-Vorstand „gewettert“ wird und nicht schon vorher wo gegen Peter Förthmann, Uwe Röttgering und andere User hier „gewettert“ wurde?

Antwort Yacht Online:

Weil die beiden die „Wettermacher“ sind ..

Papagei Kopie

Mein Posting vom 12.11.2013

Guten Abend B… ,
Sie haben natürlich erkannt, was mich veranlasst hat, hier ein wenig Häuserkampf zu betreiben, wo doch dies Forum ein idealer Tummelplatz ist, für eine Sache zu werben, die zeitgleich brisant und kritisch ist – denn es geht um einen zentralen Angelpunkt in der Seglerwelt – in dem es an allen Ecken kriselt. 15.000 hits in wenigen Tagen mögen bezeugen, dass hier Informationsbedarf besteht.

Ihrer ZENSUR kommt eine besondere Bedeutung zu, da sie – ob zufällig oder nicht – die Vorgehensweise der TO Herrschaften Eins-zu-Eins wiederholt. Auch wenn ich mich selbst verleugnete, ich käme nicht umhin, hier Zusammenhänge zu vermuten. Ob Sie das wohl verstehen?

Es geht um den Umgang mit Kritik – und Sie sitzen am Schalter – der ein FI Schalter ist. Das Thema ist in einer Form aufgeladen, dass überall die Sicherungen fliegen – auch bei Ihnen und Ihren Oberforisten, die gezeigt haben, dass sie noch viel weniger zimperlich sind, wenn es darum geht, den Platzhirsch auf die Lichtung zu stellen.

Ihre Terminologie läßt erkennen, dass auch Sie gern „mit Sand schmeissen“ und infantile Metaphern verwenden, um Ihr Gegenüber zu diskreditieren. Sie sind diesbezüglich ein idealer Moderator, weil sie mit dem Foristen „aus gleichem Fundus“ schöpfen – allerdings mit dem Unterschied, dass Sie mit einer Löschtaste ausgestattet sind. Ein sensibles Instrument, wie hier nachzulesen ist. Eine Güterabwägung, die Sie für sich getroffen haben, Sie werden aber akzeptieren müssen, dass man Ihnen dafür Missfallen ausdrückt.

Mir gefallen Ihre Ausführungen zur Unabhängigkeit vom Forumbetreiber – ich hätte mir ein wenig mehr Emphase gewünscht – sowie einem Mehr an respektvoller Kommunikation auf Augenhöhe – aber vielleicht gehört es zu Ihrem Selbstverständnis eines Moderators, dass Sand natürlich leichter nach unten fällt.

Sie haben Ihr Hausrecht nun mit dem Hammer artikuliert – und nun meinen Standpunkt gehört. Mit ein wenig guten Willen sollte es – zu mindestens mit uns beiden – doch wohl nun besser klappen – ohne dass der Flurschaden nun weiter ausufert….

Ach ja: auch ich bin unbezahlbar, weil mich ausschließlich mein Idealismus treibt
Peter Foerthmann

Pelican

Moderator 12.11.2013:

Moin!
Bleibt mal alle (!) ein bisser freundlicher hier. Es soll eine Diskussion bleiben. Wenn hier aber wie im Kindergarten dauernd Troll gerufen wird, dann ist der ganze Thread wohl im Kabelwasser besser aufgehoben.

Mich wunderts ein bisschen ueber den Threadwiederbeleber. Zieht das Teil aus der Gruft und radebrecht, dass meine Tochter nach dem zweiten Absatz jedesmal einschlaeft. Dann wundert er sich, dass ihm hier zwei die Stirn bieten und Fragen stellen. Der uebliche Mob huepft im Kreis, Usernamen werden wiederbelebt, neue User werden geschaffen (und die Rechtschreibfehler bleiben die alten), erst Wattebaellchen, dann Steine. Mit Pauken und Trompeten verabschiedet sich der Marktschreier und reibt sich die Haende, weil die Eigendynamik greift – jeder auf jeden. Und wie einst ein grosser britischer Flottenadmiral taucht er wieder auf und zuendelt weiter – unbewusst der Tatsache, dass man ihn hier ( im Vergleich zu anderen Foren ) schwafeln laesst – hier gilt uebrigens Hausrecht.

Steht wohl die grosse Sitzung bald an, da muss wieder Wind gemacht werden…
Vielleicht schafft es der Herr Foerthmann dieses Mal zur Hauptversammlung, sonst war die ganze Muehe wieder umsonst.

Seid ein bisserl netter zu einander. Waere schade ums Verschieben…

P1020302

Mein Posting vom 12.11.2014

Guten Abend B… ,
tut mir leid um Ihre Tochter – so habe ich es nicht gemeint!

Ansonsten ist mir dies Haifischgewässer bestens vertraut, inklusive der Tatsache, dass man eher ein Gebirge von Hand bewegen kann, als dass es gelingen könnte, durch Worte und geformte Sätze einige der mir meist unbekannten Gegenüber zu überzeugen.

Dies wissend, bedeutet es keine Überwindung, hier ein paar Gedanken ins Spiel zu bringen, die ggf. „nachdenkenswert sind“, denn es gibt genügend „stille Leser“ deren Hunger nach Informationen über ein verheerendes Thema noch ungestillt – zumal es ansonsten nur handverlesene Quellen gibt, denn bei TO herrscht LöschöManie – und ich würde mich freuen, wenn Ihre Lösch Hand weiterhin ruhig verbleibt und uns ein Bad im Kabelwasser ( heisst es nicht besser Kabbelwasser? ) erspart bleibt.

Und wenn es einige Foristen gibt, deren „Stirn bieten“ darin besteht, dass sie sich als Richter gerieren und barsch nach Beweisen rufen, wäre meine Antwort eine umgekehrte: man möge mir aufzeigen, wo ich mich geirrt. Dann wird´s einfacher – und fairer, allerdings auch unbequemer für die Inquisitoren, weil sie selbst die Akten zu durchsuchen hätten. Ach ja: Gofors… möge mir verzeihen, wenn ich ihn falsch verortet habe – Kolatteralschäden kann man manchmal nicht verhindern, we live and learn.

Ihre Emphase und Haltung zum Fred lässt erkennen, dass auch Ihre Meinung steht. So gesehen unterscheiden Sie sich von anderen Diskutanten kaum… mit der Ausnahme einer Löschtaste, mit der Sie einen „Spuk“ beenden könnten.

Meine Bitte: bleiben Sie tapfer – und denken Sie an die Luftherren, die durch jeden Klick einen Kostendeckungs Beitrag erzielen…

mit freundlichem Gruss
Peter Foerthmann

DSC_0074

13.11.2013 noch einmal an die Adresse des Moderators:

Ihre „Reissleinen Fabel“ klingt wenig schlüssig, zumal Sie versichern, dass seitens der Forumbetreiber stets mitgelesen wurde. Das Argument, zwei Foristen vor sich selbst schützen zu müssen, passte auf einen Kinderspielplatz, ist aber wenig angemessen in einem Forum, in dem erwachsene Menschen kommunizieren … und wissen, was sie tun – inklusive einer Schärfe des Dialogs, die ein jeder selbst zu verantworten hat. Hier einzugreifen, lässt Rückschlüsse zu, die den Verantwortungsbereich eines Moderators sicher übersteigen. Ihr Motto: „hier habt ihr eine Schaufel voll Sand… nun spielt mal vorsichtig …aber nicht auf die Strasse laufen“ – kann´s nicht sein. Es bedeutete eine Verhöhnung der Menschen, die hier posten. Der Zensur Hammer kann auch rückwärts Schaden anrichten.

Womit ich beim Kern der Sache bin: Meiner Kritik am Verhalten einer Presse, die mit List, Tücke und Stringenz breiten Kreisen der Seglerschaft eine journalistisch saubere Berichterstattung dauerhaft verweigert. Die Interviews eines unerfahrenen Jungredakteurs sowie die Statements aus der Chefredaktion sind eine veritable Blamage, die einen jahrelang ausgewogenen Umgang abrupt beendet haben. Man hätte das Kapitel YACHT zuschlagen können und die erstaunlichen Erfahrungen mit einigen Herren aufschreiben – oder in den Orkus geben können – mein Engagement für eine gerechte Sache hat mich weitermachen lassen.

Durch einseitige Berichterstattung und / oder Verweigerung, wird den herrschenden Strukturen in Cuxhaven der Rücken gestärkt – den Beweis haben die Herren durch diese Zensur eindrucksvoll erbracht – denn auch in Cuxhaven wird Öffentlichkeit dauerhaft unterbunden. Ein Roulette Spiel, das zum Eiertanz werden kann, weil Segler und Foristen keine Kinder sind, die sich „die Schaufel wegnehmen lassen“. Ein Image Schaden der besonderen Art.

Ich bin erstaunt, dass es offenbar keinen Menschen mit Format – oder Eiern – gibt, der am anderen Ende die Reissleine zieht. Dies sagend, weiss ich natürlich um den Klassiker männlicher Verhaltensweisen, dessen Pendent im Tierleben sein zu hause hat.

Wenn Journalisten ihren Auftrag zur Information dauerhaft verweigern, sind Folgen nicht auszuschließen – denn die Seglerschaft ist eine anspruchsvolle Klientel – der man nicht jeden Döntjes verkaufen kann.

Woran es hier mangelt, sehr verehrter B… ; das ist der Respekt vor einem Gegenüber.
Peter Foerthmann

Ziege auf Dach

Es war danach nur noch ein kleiner Schritt, den Foren Betreiber aufzufordern, alle meine postings aus dem YF komplett zu löschen. Dieser Aufforderung hat man am Ende fristgerecht Folge geleistet, wobei mir – Ironie der Geschichte – durch ein YACHTILEAKS pikante Details offenbart.

Im Kontext zur Überschrift Sozialverhalten unter Seglern, bin ich heute mehr denn je der Überzeugung, dass eine Einschränkung ernsthafter Meinungsäusserung für jeden Foren Betreiber rückwärts Schaden anrichtet, weil damit jedes positives Signal zur Kommunikation mit Lesern / Foristen / Mitgliedern bereits im Kern konterkariert.

Denn, nicht wahr, es sind stets menschliche Verhaltensweisen, deren Ursprung und Abläufe uns bekannt und die uns lebenslang begleiten. An den wichtigen Nahtstellen zwischen Presse und Leserschaft ist professionelles Agieren vorteilhaft, um in der Aussendarstellung keinen Schaden zu erleiden. Wer hier hoheitlich agiert, oder die Regeln fairen Umgangs mit einer erwachsenen Leserschaft / Foristen / Segelkameraden dauerhaft missachtet, wird irgendwann am Ende festzustellen haben, dass er sich in eine Sackgasse manövriert. Bekannter Weise ist es menschlich, dann einen Schuldigen natürlich woanders zu vermuten bzw. zu verorten, um möglichst ungeschoren … auf einem anderen Spielplatz die gleichen Verhaltensweisen zu versuchen. MERKE: Die Stringenz falschen Agierens ist mit Vernunft – manchmal – nur rechts zu überholen.

Die Erfahrungen der vergangenen drei Jahre haben meinen Blick auf mein Umfeld verändert, gleichwohl geschärft. Dies ist weder zu bereuen, noch zu bedauern, denn es hat mir geholfen, meinen Kompass besser zu justieren und meine Kräfte, die in Idealismus begründet sind, in Zukunft besser d.h. zielgerichteter, einzusetzen. Wenn darüber dieser Blog heute tausendfach gelesen wird, erkenne ich daran, dass ich mit meinen Vorstellungen und Analysen keineswegs alleine stehe. Dies ist der Ansporn, der mich weitermachen lässt, verspricht

Peter Foerthmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.