Istvan Kopar

DAS EIN MAL EINS DER WINDSTEUERSYSTEME

Antoine Cousot

ISTVAN KOPAR
Bei Istvan liegen die Dinge komplizierter, weil er als Mann hochkomplexer Strukturen, am liebsten seinen ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten folgen möchte und dabei mit seiner Umgebung in Konflikte gerät. Eigentlich der ideale Solo Segler, der als geschlossenes System mit sich selbst im Reinen ist. Wären da nicht die Imponderabilien, die das Leben erschweren, wobei in diesem besonderen Fall ein Windsteuersystem Kopfschmerzen bereitet, weil es nicht das tut, was der Segler von ihm erwartet. Die Vorgänge und Verhaltensweisen des Protagonisten sind Gegenstand des Blogs vom Schwarzen Peter.

Bei einen Mann, der mit einer Aries bereits die Welt umsegelt hat, hatte ich keinerlei Zweifel, dass er mit einem moderneren Pendelruder System irgendwelche Probleme würde haben können. Als kurzer Ausflug soll hier verdeutlicht werden, dass Aries, Monitor und Windpilot Pacific sämtlich identische Konstruktionsmerkmale besitzen.

Im Gegensatz zu den beiden Traditionalisten allerdings habe ich im Verlauf von 3 Jahrzehnten meine Systeme mehrfach überarbeitet und sie in Bezug auf wichtige Details neueren Erkenntnissen angepasst.

DIE STICHWORTE
– Verbesserung der Leichtwind Eigenschaften im Bereich der Signalübertragung durch Einsatz einer leichteren Schubstange
– Verringerung der Anzahl notwendiger Blöcke zur Leinenübertragung um die Zahl 6
– Stufenlos regelbare Kraftübertragung um Radsteuersysteme unterschiedlicher Bauart besser zu synchronisieren
– Radadapter als Scheibenbremse um eine stufenlose Feineinstellung zu ermöglichen und besseren Überlast Schutz zu gewährleisten
– Ein modulares Montage System für einfache Montage an unterschiedlichen Heck Formen

Bis vor wenigen Minuten hatte ich den Plan, über eine offen geführte Diskussion Istvan Hilfestellung zur Problemlösung hier im Blog online zu stellen, die dann bei Bedarf von jedermann, z.B. von Seiten von Freunden, der Funkrunde, der Familie oder vom Veranstalter an den Segler weitergeleitet hätte werden können, ungeachtet einer Regel von NO OUSIDE ASSISTENCE – gegen die der Veranstalter vermutlich selbst verstößt.

ISTVAN´S RÄTSEL
So hätte man im allseits offenen Dialog ein wenig mehr über eine Problematik an Bord der Puffin erfahren können, die den Skipper seit 15 Tagen am Schlafen hindert und ihn Non Stop ans Ruder zwingt. Sicher wäre man dabei dann dem Rätsel auf die Spur gekommen, warum die Windsteueranlage angeblich überhaupt nicht zu verwenden gewesen sein soll, während der Tracker saubere Kurse selbst beim Schlafen des Skippers verzeichnet, zumal es physisch unmöglich erscheint, dass er seit dem Start Non Stop wach geblieben sein kann, zumal die Etmale im normalen Bereich gewesen sind.

Ich habe das Gefühl, dass hier die Botschaft einer nicht funktionierenden Windpilot Anlage im Kontrast steht, mit Fakten, die zu kontrollieren sind. Oder liegt des Pudels Kern vielleicht ganz woanders? Ein Ratespiel, das mich nicht weiter bringt.

Das Zauberwort heisst Dialog, ohne den man Probleme nicht lösen kann. Ein Dialog mit Istvan allerdings ist im Verlauf von vielen Monaten fast unmöglich gewesen, was sich soeben nochmals bestätigt, weil nun verlautbart wird, dass der Segler in den Cape Verden eine andere Windsteueranlage montieren wird.

GGR2018Off: 17.7.2018 – 18:20H:

Istvan Kopar Solo Circumnavigator has decided to head to the Cape Verde Islands and remove his self steering and fit another brand. He cannot continue to hand steer every day and is continually gybing in the downwind conditions with poor windvane steering which he knows is not safe in the Southern Ocean. He will arrive in five or six days and hopes to fly out a new Monitor system. He will move to the Chichester Class when he gets underway again. #GGR2018

Eine Meldung, die 5 Stunden später durch ein andere ersetzt worden ist:

GGR2018Off:

A bittersweet development today: Istvan has chosen to make a stop in order to switch out his windvane self-steering device, which he has not been able to get to work properly for him. This stop will place Istvan in the “Chichester class” along with Antoine Cousot, Nabil Amra, and any other skippers who may end up stopping. No doubt this was an extremely hard decision to make, but it will enable Istvan to live to fight another day. 
The race goes on!

NEUE RÄTSEL
Angesichts der von GGROfficial verbreiteten Situation ( siehe oben ), wird der folgende Mailwechsel mit Eva Kovacs ( Istvan´s Frau ) vollends unverständlich:

Hi Peter,
18.07.2018
Peter,
Please don’t read Vili or other blog. Just listen Istvan what he said about the problem. We need to solve the problem just fixing in a bay and let Istvan continue the race.
I will try to forward below message to Istvan.

A radio amateur guy will talk tomorrow with istvan. Do you have any advice to him? He is okán ing tó fix WP In a bay át Cape Verde In 5-6 days he will arrive there. Before we have radio communications with him and give advice how to fix WP.
Please listen his and GGR comments about his problem .
Thx
Eva Istvan’s wife

Meine Antwort wenig später:
18.07.2018

Hi Eva, guess you are back in the US?

Reading Vili´s blog for us has been the ONLY WAY to achieve any useful information … as we never ever got any input from Istvan, since many months.

And I consider you are fully aware – and hopefully convinced! – that our only aim was and is, to start a real dialog with the skipper, rather getting blaming comments by both, skipper and GGR team about a windpilot that does not work, even though any person viewing Puffins tracker will realize that the boat proceeding constantly – guess even during sleep of her skipper.

During the whole of my lifetime I have been used to communicate with the skipper to be able to support once problems arise.

I consider you will know your husband good enough to understand what I am writing in my blog – and in this mail.

It even has been a challenge to convince Istvan that his wife will not hinder a small sea trial on a boat she never entered … :))

May I suggest that you start the discussion with a report from Istvan, what is actually happen during normal performance and what is going on if the boat is running out of control.

First I will need answers on the following questions:
– Make / Type of wheel steering
– year of construction
– number of turns from lock to lock
– answers on Istvans earlier assumptions about difficult kind of wheel steering causing problems for the otherwise nicely operating windpilot

You will be aware to get any answers … but we will need Istvan´s input first!

As for me this will be the only way to resolve any kind of problems …

Certainly you may have realized that I posted the following blog 35 hours after Istvans interview, most of it is written in english:

The fall guy

The blog is containing a hint about Istvans dissasitfaction:

In German:
Auf den Videos von Lanzarote ist zu erkennen, dass das Ruderblatt falsch, d.h. zu sehr vor balanciert ausgerichtet ist, womit das Ruder die Windfahne zu steuern scheint, anstatt umgekehrt. Das Handbuch erklärt die Sensibilität und Wichtigkeit einer korrekter Ausrichtung des Ruders ausführlich. Bei unserem Verlassen in Les Sables war das Ruder noch perfekt ausgerichtet. Angesichts derartiger Offensichtlichkeiten mag man sich die Haare ausreissen, insbesondere wenn eine Kommunikation unmöglich ist.

In English:
the videos in Lanzarote show clearly that pendulum rudder is being in a wrong position: twisted to the front of the vessel rather than perfectly in line with the rudder shaft its mounted on. The effect will be that the steering impulse will run the wrong way i.e. the pendulum rudder will turn the vane, rather the vane can twist the rudder. The manual explains the importance of perfect alignment of the rudder including some pictures to enlighten the situation. When we left in LSO the position has been perfect … and I explained this matter precisely to Istvan.

Dialog is the magical word to solve problems as otherwise wind vane steering follows physical rules always. Its the human being who sometimes struggling to see his own responsibility to improve a situation.

Let´s try to get things into motion to solve the probs jointly.
best
Peter

DIALOG FEHLANZEIGE
Ich habe mich entschlossen, die hier geschilderten Abläufe, in jeder Richtung offen zu kommunizieren, damit in der Sache hier interessierte Segler sich ihre ganz eigene Meinung bilden können.

I live and learn, auch wenn mir dabei manchmal etwas schwindelig wird. Meine Lehre von heute: Wenn ein Segler Kritik gegenüber verschlossen ist und nahezu jeden Dialog verweigert, würde ich ihn gern fragen, wie man ihm helfen kann, wenn ein Dialogs zur Einbahnstrasse wird?

Hamburg 18.07.2018
Peter Foerthmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.