gelöscht

ÜBER DAS WESEN DES TO
1.Februar 2014

Mitte Januar startete TO Mitglied Beate unter diesem Titel EINEN THREAD MIT DREI BEITRÄGEN, die sämtlich nicht gegen die Forumsregeln verstießen. Sie wollte das Thema Gemeinnützigkeit im TO diskutieren. Anlässe gibt es genug, ganz aktuell berichtet und beweist sie, das die im November beschlossene Satzung den Anforderungen die der Gesetzgeber an die Gemeinnützigkeit stellt nicht vollständig erfüllt wurden. Der gesamte Thread inclusive der Kommentare und Anfragen anderer TO Mitglieder wurde nach ca. zehn Tagen komplett gelöscht. Eine Abmahnung wurde nicht ausgesprochen, was darauf hindeutet, das es dazu keine Begründung gab. Die Texte stehen unter dem Titel „Gemeinnützigkeit, das verbotenen Thema“ hier.

Ein paar Kenntnisse über die §§52 folgende der Abgabenordnung sind zum Verstehen der Texte hilfreich, Beate gibt im Text einige links zum Nachlesen.

Wir wollen das hier mal ganz einfach gestalten:

Sie sind Mitglied im örtlichen Tierschutzverein, der Verein fördert den Tierschutz und insbesondere das städtische Tierheim. Sie(oder mehrere Mitglieder zusammen) spenden jährlich 24.000,– Euro. Wenn sie gut verdienen, sparen sie darauf 9000,– Euro Einkommensteuer. Diese „Staatsknete“ liegt nun in der Vereinskasse.
Sie schauen sich nun mal die Kassenberichte an und stellen fest:

2011 gab es Spenden für die gemeinnützigen Zwecke in Höhe abgerundet von 24.000,– Euro, die Fördermittel belaufen sich auf 9.651,– Euro
2012 gab es Spenden für die gemeinnützigen Zwecke in Höhe abgerundet von 24.000,– Euro, die Fördermittel belaufen sich auf 4.000,– Euro
2013 gab es Spenden für die gemeinnützigen Zwecke in Höhe abgerundet von 22.000,– Euro, die Fördermittel belaufen sich auf 5.700,– Euro

Ihre Spenden hat der Verein also in diesen drei Jahren, wie schon zuvor des Öfteren, nicht für die Zwecke zu denen sie gedacht waren verwendet.
Er hat sie nicht dem Vereinszweck dienend eingesetzt, wozu er gesetzlich verpflichtet ist. Dann hat er sie gespart um sie später einzusetzen? Dann müsste das Vereinsvermögen in diesen drei Jahren um ca. 50.000,– Euro angewachsen sein. Nur sagen die Kassenberichte, das das Vermögen Ihres Vereins um ca. 80.000,– Euro gesunken ist.
Wo aber sind dann Ihre Spenden geblieben?
Sie haben ihren Verein finanziert, seine Vergnügungsreise zur Pudelzuchtmesse in Oberursel und nicht die satzungsgemäßen Zwecke und dazu dürfen Spenden nicht verwendet werden, nicht beim roten Kreuz und auch nicht bei Greenpeace, nirgendwo.

Sie haben soeben die Kassenberichte des TO gelesen. Und darüber wollte Beate mal sprechen. Ganz abgesehen von der Frage, warum nicht auch Mitgliedsbeiträge für den Satzungszweck eingesetzt werden, dazu sind sie doch in erster Linie gedacht. Es hätte sich im Laufe der Diskussion vielleicht ein Mitglied des TO als Fachmann geoutet und hier helfend den Vorstand mit Ratschlägen unterstützen können.

Die Texte von Beate sind gelöscht, sind damit auch die Probleme weg?

fragt
Peter Förthmann

———————————————————————————-

FORUM ABMAHNUNG – AUTOMATIK mit SELBSTAUSLÖSER
31.Januar 2014

@All
sollten nun threads auftauchen, die fragen was mit diesem thread passiert ist, werden diese kommentarlos gelöscht und der Ersteller kann sich automatisch als abgemahnt betrachten.
TO Mod Team

Es handelt sich um den aktuellen Beitrag der Cuxhavener Nachrichten zum Fall Lütgebrune. Der Artikel wurde in voller Länge veröffentlicht und vom MOD Team redigiert, als sich der Einsteller beschwerte, bekam er folgende Antwort:

falls Sie sich verbitten „Ihre“ Beiträge zu redigieren, sollten Sie nicht solche „Ungetümer“ reinsetzen.
Das hat nichts mit dem Inhalt zu tun, sondern mit Lesbarkeit und Platz.
Wir behalten uns vor nächstes Mal komplett zu löschen.

Dann wurde er gesperrt und dann wieder eröffnet, halt bunt.

Der Fall Luetgebrune braucht aber Platz und da er so komplex geworden ist, muss das aufgearbeitet hingegen nicht gelöscht werden. Über das was für den Einzelnen noch lesbar ist, mag es je nach Literaturgebrauch, unterschiedliche Ansichten geben, die aber keinen Löschungsgrund darstellen. Die Vergangenheit ist für den TO eben nicht irrelevant ( wie der Vorstand im YACHT Interview bemerkte ), sie ist aktuell. Und wenn sich herausstellen sollte, das Drifter Opfer einer kriminellen Handlung geworden sind, dann brauchen wir noch viel mehr Platz.

Wir werden versuchen zu verhindern, dass unser Verein die Zivilgesellschaft durch den Notausgang verlässt.

Detlev

———————————————————————————

VERFREMDUNG durch ZENSUR

30.Januar 2014
subject: Satzung MV Stimmrechtsuebertragung
jamesmcdust erstellt am 29 Jan 2014 20:10:36

Liebe Segelkameraden
auch ich habe den Eindruck, dass die neue Satzung die Mitgliederrechte zu sehr einschraenkt. Durch die Bestimmung, dass nur an der MV anwesende Mitglieder, allenfalls verstaerkt durch jeweils eine uebertragene Stimme, stimmberechtigt sind, wird die Meinungsbildung denjenigen ueberlassen, die Zeitbedarf und finanzielle Aufwendungen als akzeptabel fuer eine Teilnahme betrachten. Ich will hier nicht sagen, dass mich die neue Satzung an ein unglueckliches Gesetz aus der Vergangenheit der Republik erinnert, aber der Gedanke lag nahe. Der Maulkorb muss entfernt werden.
Folgende Massnhmen draengen sich auf:
1, Anpassen der Satzung;
a) damit auch die segelnden oder weit entfernt wohnenden Mitglieder mitbestimmen (das Stimmrecht ausueben) koennen.
b) es koennen einem Mitglied mehrere Stimmen uebertragen werden
2. Die MV ist nahe der geografischen Mitte Deutschlands durchzuehren (soweit die diese auch mit OeV gut erreichbar ist).
Daher
@ Bettine Heüveldop
Beigetragen von SY Vigo am 29 Jan 2014 13:15:28
Vielleicht ändert der Vorstand ja seine Auffassung, wenn mein Vorschlag von weiteren TO-Mitgliedern befürwortet und unterstützt wird.
Für ein diesbezügliches feedback seitens der Leser wäre ich dankbar.
Fair winds
jamesmcdust

Dies posting wurde durch das TO Mod-Team geändert am 29 Jan 2014 21:25:59:

Liebe Segelkameraden
auch ich habe den Eindruck, dass die neue Satzung die Mitgliederrechte zu sehr einschraenkt. Durch die Bestimmung, dass nur an der MV anwesende Mitglieder, allenfalls verstaerkt durch jeweils eine uebertragene Stimme, stimmberechtigt sind, wird die Meinungsbildung denjenigen ueberlassen, die Zeitbedarf und finanzielle Aufwendungen als akzeptabel fuer eine Teilnahme betrachten. Ich will hier nicht sagen, dass mich die neue Satzung an ein unglueckliches Gesetz aus der Vergangenheit der Republik erinnert, aber der Gedanke lag nahe. Der Maulkorb muss entfernt werden.
XXXXXXXXXXXXXXXXX
Vergleiche oder Analogien mit NS-Dingen gehen gar nicht.
Du bist hiermit erstmalig ermahnt.
TO Mod-Team

Was sehen wir da, es wurde sachdienliche Vorschläge gelöscht, Antworten auf die post anderer Mitglieder, nicht etwa NS-Dinge, die stehen nach wie vor, für jeden sichtbar im TO Forum, nur der Rest, um den es dem Autor ging, der alle Segler interessiert, der dem Vorstand nicht gefallen hat, der ist gelöscht.
Ist Verfälschung durch Zensur nun eine neue MOD Qualität?

———————————————————————————-

DAS DOPPELTE LOTTCHEN
29.Januar 2014

Der TO webmaster Navigator teilte vor einigen Wochen mit, dass er zum 31.12.2013 gekündigt habe, ist aber weiter im Amt.
Mit folgendem Post hat sich nun der „Neue“ Webmaster geoutet::

Hallo Wolfram,
es wurde oft darüber geredet über die Gemeinnützigkeit des Vereins. Weitere Nachfragen zu diesem Thema sind z. zt. unangebracht und überflüssig ausserdem wurden im Beitrag Unwahrheiten verbreitet.
Daher verstiess der Beitrag von Beate Schmandt gegen unsere neuen Regeln.
Giovanni Scarlata – Admin ab 01.Febr. 2014

Nun wissen wir es also, kennen seinen Namen, es ist Giovanni Scarlata.

Aber wer ist Giovanni Scarlata? Ach so, zunächst ist zu bemerken, das dieser post im Threat von Wolfram mit dem Titel“ Auf der Suche nach dem Wesen des TO“ ebenfalls inzwischen gelöscht worden ist. Aber gut, er hat ja mal da gestanden und im TO ist es so, dass Gelöschtes meistens das Richtige ist. Also, wer ist Scarlata?
Auf diese Spur führen uns zwei weitere post, einer davon wiederum sofort gelöscht, hier ist er:

*Heimkehr* Posted:24 Jan 2014 16:29:18 *Subject:* RE: MEINUNGSFREIHEIT im TO
Ich finde es bedauerlich, dass hier nicht besser durchgegriffen wird…….
Giovanni Scarlata

Ja, dieser Post wurde auch wieder gelöscht, warum, weil der ganze Threat Meinungsfreiheit gelöscht wurde oder gab es noch einen anderen Grund?

Bitte beachten sie den Absender und vergleichen sie diesen mit dem folgenden Post, der übrigens nicht gelöscht wurde:

*Heimkehr* Posted:28 Nov 2013 13:54:24 *Subject:* RE: Eindrücke von der MV
Zur Ergänzung der Nachricht von……..Sollte der ehemalige Vorsitzende den strittigen Betrag an das Amtsgericht übergeben, wird TO Anspruch auf das Geld erheben.
Bert Frisch

Zweimal Heimkehr – Zwei verschiedene Menschen oder doch nur einer?

Bert Frisch als Beiratsvorsitzender und als webmaster, aber wissen sollte das wohl keiner. Und dass die Klarnamenregelung im internen TO Forum nun von Vorstandsmitgliedern unterlaufen wird, muss als bewiesen angesehen werden.

Wir freuen uns über Kommentare und Beiträge und hoffen eines schönen Tages, zusammen nach Cuxhaven zu fahren.
Detlev Schmandt

11 Kommentare zu gelöscht

  1. Jetzt geht es um die Ehre
    Trans-Ocean, ein berauschender Name mit einem Image von Freiheit, Salz und Meer. Wir haben für DICH gekämpft. Haben uns Blessuren eingehandelt, sind verunglimpft worden, haben Freunde verloren, sind unter die Gürtellinie getreten worden und der Kampf wurde als Mobbing bis in unsere Familien und Freundeskreise getragen.
    Wir, der harte Kern um Andrea, Bettina, Frank, Klaus, Peter, Wolfram, Uwe und viele, viele andere mehr haben nicht verzagt sondern kämpfen immer noch für DICH. Kämpfen dafür dass DU endlich das werden kannst wofür DU namentlich „benutzt“ wirst. Benutzt wirst aber um, von angeblich über 5000 (in Worten fünftausend) Mitgliedern, die Beiträge einzukassieren ohne der Basis eine vertretbare Möglichkeit der Mitbestimmung zu bieten. Hunderte, wenn nicht tausende haben im Laufe der letzten Jahre resigniert und sind ausgetreten. Verständlicherweise wird die Zahl derer, die das Handtuch werfen, nicht veröffentlicht.
    Niemand von uns will dass das Cuxhavener Büro-Team arbeitslos wird, niemand will ernsthaft den TO von Cuxhaven wegholen. Das ist und war nie unser Plan da bin ich mir sicher. Soll doch der Standort in der Satzung für alle Zeiten festgeschrieben werden. Nichts spricht dagegen.
    Was haben wir gemacht? Wir haben alle Register gezogen die aus einer machtlosen Position möglich waren. Haben gescholten, angegriffen, an die Ehre appelliert und provoziert ohne auch nur die geringste positive Reaktion des Vorstands zu erreichen. Stattdessen bekamen wir den Maulkorb verpasst sind aus dem Forum geworfen worden und sind auf das Übelste diffamiert worden.
    Uns allen war in etwa klar auf was wir uns einließen als wir den Kampf begonnen haben. Das daraus ein Schritt zurück in die Diktatur entsteht hatten wir nie für möglich gehalten. So schwarz haben selbst wir nicht gedacht.
    Der Vorstand hat die Schotten geschlossen. Das Sprachrohr wurde auf monodirektional geschaltet und der Maschinentelegraf abgeschlossen. Der „Prager Frühling“ in Cuxhaven ist vom politisierenden Kader niedergewalzt worden.
    Was bleibt uns noch um DICH, Trans-Ocean, zu retten?
    Die Ehre und nichts als die Ehre. Ein Begriff der heute gerne mit Muff und Anachronismus belegt wird doch in Wahrheit immer noch Bestandteil unseres Lebens ist.
    Liebe Trans-Ocean Preisträger auf allen Weltmeeren und daheim. Jetzt seid Ihr gefordert wenn Ihr nicht das Fundament Eurer Ehrenpreise verlieren wollt, insistiert in den Vorstand die diktatorischen Maßnahmen der letzten HV zurück zu nehmen. Verlangt die Online-Abstimmung. Keine Abstimmung sollte jemals wieder ohne die Online-Stimmen durchgeführt werden können. Diese rechtliche Basis muss einfach geschaffen werden! Wenn selbst Ihr dies nicht schafft könnt Ihr Eure Pokale, in Zukunft und mit reinem Gewissen als Spucknapf benutzen. Dann haben Eure Preise den Wert der Ehre verloren.
    Abschließend:
    Am derzeitigen Status des TO-Forums ist ersichtlich wie ernst der Vorstand die Autoren nimmt.
    Diskussionen über Toilettenpapier und Antifouling (Beispiel) haben eine hohe Beständigkeit.
    Die Fragen nach Mitbestimmung oder Klarnahmen der Forum-Abfangjäger löschen sich schon fast von selbst. Von den kritischen Autoren wird verlangt, dass sie sich mit Klarnamen melden, während typische Abfangjäger wie „Webmaster“ , „Gio“, „Willi don’t Panik“ usw., im verdeckten schulmeistern und zensieren dürfen. Zensur wie in einer Diktatur.
    Um Probleme zu lösen muss man sie angehen und beseitigen nicht wegzensieren und totschweigen.
    Freunde des wahren TO’s, Kritiker und Oppositionelle schließt euch zusammen und kämpft für diese großartige Bewegung bevor der Kader sie endgültig zerstört.
    Mit kameradschaftlichem Gruß
    Ernst-Friedrich Bartels
    Schoner Atlantis DCTF
    Mailbox@atlantis-sail.de

  2. nicht wichtig sagt:

    Herr Scarlatan ist im Forum der “Yacht” als Schreihals mehrfach aufgefallen. Wer dort die Suchfunktion bemüht, wird sein blaues Wunder erleben, was dort unter dem Namen “Giovanni” abgesondert wurde.
    Besonders peinlich das hier: http://forum.yacht.de/showthread.php?125207-L%F6schen-von-Beitr%E4gen-weil-sich-jemand-beleidigt-f%FChlt&s=5fccdebbfc61b9b31c98c9e3f31515ad

  3. TOler sagt:

    Gio ruft im Yacht-Forum nach Redefreiheit und macht bei TO jetzt den Oberzensor! Was ein paar Euro so alles bewirken können! Einfach peinlich der Mann.

  4. Dieter sagt:

    Gepostet im TO-Forum am 26.01.2014 als neuer Thread: Hallo neuer Webmaster, gelöscht nach wenigen Minuten:

    Lieber Giovanni Scarlata,
    für deinen Dienstantritt als neuer Webmaster am 1.Feb. wünsche ich dir alles Gute!
    Du bist bekannt als ruhender Pol in turbulenten Zeiten, hast ein Gefühl dafür wie man in „hochkochenden“ Diskussionen moderat eingreift, dir ist an Meinungsvielfalt gelegen, weißt mit Augenmaß die Forumsregeln anzuwenden falls mal jemand über die Stränge schlägt, bist immer hilfreich im Hintergrund.
    Du weißt, für einen weltweit aufgestellten Verein ist ein lebendiges Forum das Mittel zum Informations-, Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Dem Vorstand ist das bewußt und er hat mit dir eine gute Wahl getroffen, damit ein „gutes Händchen“ für diesen verantwortungsvollen Posten bewiesen.
    Es wäre schön, wenn du dich in einem Beitrag vorstellen könntest, es gibt bestimmt Mitglieder die dich noch nicht kennen. Darin könntest du auch darauf hinweisen, dass du dich wegen der Namensähnlichkeit entschieden von dem Forumsuser Gio distanzierst, welcher seit kurzem im TO ist und mit vielen Beiträgen gegen die Nettiquette verstoßen hat, auch im Yachtforum ist er durch extreme Äußerungen aufgefallen.
    Ich bin mir sicher, du schaffst es, dem in letzter Zeit etwas abgestorbenen Forum wieder Leben einzuhauchen.
    Viele Grüße, Dieter

  5. Herbert G. (nicht Grabuffke) sagt:

    Gepostet im TO-Forum am 30.01.2014 als neuer Thread: Hallo Webmaster, gelöscht nach wenigen Minuten:

    Lieber Giovanni Scarlata,
    für deinen Dienstantritt als neuer technischer Admin am 1.Feb. wünsche ich dir alles Gute!
    Es ist bestimmt nicht einfach so ein Webseitensystem zu betreuen und zu bedienen, da muß man sich schon gut auskennen.
    Übung macht den Meister, und ich bin mir sicher du wirst das hinbekommen, du durftest dich ja auch schon seit ein paar Tagen mit dem System vertraut machen.
    Aber bitte paß auf bei Üben. Heute morgen zwischen 8:55 und 9:14 war der interne Forumsbereich öffentlich einsehbar, hoffentlich waren da nicht gerade die Suchmaschinenroboter unterwegs.
    Und bitte paß mit der Löschtaste auf, sonst gibt es bald nur noch Meldungen über schönes Wetter zu lesen.
    Viele Grüße
    Herbert G.

  6. Detlev sagt:

    Wendung im Fall Luetgebrune, Staatsanwältin auf Drifter Kurs.

    Wie dem Beitrag von Johannes Erdmann zu entnehmen ist, wird die Staatsanwältin sich nun auch mit nicht weiter geleiteten Versicherungsbeiträgen der ausländischen TO Mitglieder zur Krankenversicherung des TO beschäftigen.

    Es wird sich dann zeigen, ob es in diesem Zusammenhang zu strafbaren Handlungen seitens des Angeklagten gekommen ist.
    Sollte sich beweisen lassen, das Herr Luetgebrune hier seine Finger im Spiel hatte, ist der Fall Drifter völlig neu zu bewerten.

    Egal was herauskommt, es ist einfach nur gerecht und für die Gerechten erleichternd, dass nach der Wahrheit gesucht wird, jetzt amtlich das beleuchtet wird, was der Verein aus eigner Kraft nicht getan hat.
    Detlev

  7. Dieser sehr gute satirische Aufsatz stand gestern für ein paar Stunden im Forum.
    Dann wurde er gelöscht.
    Ein tolles System das sogar den Hofnarren hinrichten lässt.

    Gruß
    Ernst

    Danke! Danke! Danke!
    Allen, die hier schreiben und allen, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen. Ihr seid mir unerschöpflicher Quell der Inspiration für mein neues Filmdrehbuch (Arbeitstitel: „Szenen aus C., einer deutschen Kleinstadt“).
    Da es bis zum Filmstart (die Produktion läuft in Hollywood gerade an) noch rund ein Jahr dauern wird, und Ihr sicher neugierig seid, hier schon einmal als Vorgeschmack die Skizze einer kleinen Szene:
    Bei der Bürgerversammlung erklärt B., der Tourismusverantwortliche der Stadtverwaltung den Erschienene: Kinderspielplätze sind pädagogisch und sozial völlig sinnlos. Daraus zieht die Stadtverwaltung nun aber nicht den Schluss, ihren Kinderspielplatz zu schließen. Im Gegenteil. Sie betreibt ihn weiter, nun aber als Sandkastentheater! Einige erkennen diesen genialen Trick und machen um den Spielplatz zukünftig einen weiten Bogen. Andere erkennen das nicht und gehen nach wie vor auf den Spielplatz. Darin steckt nun die besondere Spannung: Sie denken, sie sind dort sie selbst, tatsächlich aber besetzen sie dort eine der Rollen, die Regisseur B. (der Tourismusverantwortliche) für sie vorgesehen hat.
    Als Rollen gibt es die Blonden (die Guten) wie M. oder W. und die Brünetten (die Bösen) wie A. oder B. Die spielen munter vor sich hin mit ihren Schippen und Sandförmchen. Wenn es auf der Sandkastenbühne etwas zu langweilig wird, oder wenn ein blondes Kind meint, ein brünettes hätte ihm Sand in die Augen geworfen, dann schickt der Regisseur eines seiner zwei Asse auf die Bühne.
    Das eine As des Regisseurs ist der komödiantisch-clowneske B. Der bringt Verwirrung in die Szene, da alle denken, er sei Regieassistent, sich auf der Bühne dann aber irgendwo zwischen die Blonden und Brünetten setzt, mitspielt und dabei Faxen macht.
    Das dramatische As ist G. der schwarze, maskierte Sheriff. Der ist als Rolle ganz neu und ersetzt H., den gemütlichen, manchmal etwas tapsigen, nun in Ruhestand gehenden Teilzeitmitarbeiter des Ordnungsamtes. Der Sheriff kontrolliert erst einmal, ob die brünetten Kinder auch ordentlich ihren Namen mit einem Stöckchen neben sich in den Sand geritzt haben. Das will die Spielplatzordnung so. Die blonden Kinder kontrolliert er nicht, denn die sind ja die Guten. Je nach Anweisung des Regisseurs verbannt der Sheriff dann einzelne Brünette für einen Tag oder für immer vom Spielplatz oder nimmt seine Harke und macht die Sandburgen der Brünetten platt. Die sind daraufhin wüten, fangen an zu plärren und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass einer der Brünetten aus Frust mit Sand um sich wirft. Daraufhin zetern die Blonden und rufen nach dem Sheriff. Will der Regisseur eine dramatische Verdichtung, schickt er ihn auch gleich, will er das Geschehen auf der Bühne retardieren, wartet er damit noch etwas.
    Die wichtigste Funktion des Sheriffs ist nämlich, die Kinder im Sandkasten so zu beschäftigen, dass sie nicht merken, dass sie nicht selbstbestimmt im Sandkasten spielen, sondern nur eine Rolle im Sandkastentheater besetzen. Würde das den Spielplatzprotagonisten klar werden, den Brünetten wie den Blonden, dann könnte es passieren, dass sie keine Lust mehr haben, nur nach den Regievorgaben mit Schippe und Sandförmchen zu spielen, sondern gemeinsam im Sprechchor skandieren: Wir wollen eine Schaukel und eine Rutsche! Das wäre für die Stadtverwaltung äußerst fatal. Denn oben von der Rutsche hätte man einen hervorragenden Blick aufs Rathaus und könnte sehen, was in der Stadtverwaltung so passiert.
    Das soll als ausführlichere Szenenskizze erst einmal genügen. Eine weitere Szene wäre im Gerichtssaal, wo sich L., der ehemalige Bürgermeister von C. wegen dubioser Finanzgeschäfte im Zusammenhang mit seinem Amt verantworten muss. Und eine Szene auf einer Landstraße ganz weit im Süden, wo es zu einem verhängnisvollen Unfall mit einer Schwerverletzten kommt, weil ein zum Klüngel des ehemaligen Bürgermeister gehörender Autohändler dem Ehepaar L. statt eines Neuwagens ein längst nicht mehr verkehrssicheres, schrottreifes Gefährt untergejubelt hat.
    Mehr will ich aber jetzt nicht verraten. Nur soviel: Da Kultregisseur Quentin Tarantino kürzlich die Arbeiten an seinem aktuellen Film abgebrochen hat und nun kurzfristig Kapazitäten frei hat, wird er – begeistert von meinem Drehbuch – sofort damit beginnen, dieses zu verfilmen.
    Euch allen nochmals herzlichen Dank für die Inspirationen dazu! Mein Drehbuch ist selbstverständlich reine Fiktion. Bezüge zu lebenden Personen können nicht hergestellt werden. Daher sind die Rollen auch nur mit einem Großbuchstaben bezeichnet, denn, wie wir alle wissen, bedarf es zur Identifizierung von Personen immer eines ausgeschriebenen Vor- und Zunamens.
    Felix Graf von Luckner

    (Als Drehbuchautor unterzeichne ich immer mit meinem Künstlernamen)

  8. Noch eine Frage an die Runde
    Wer steckt hinter diesen Pseudonymen?

    Willi don’t panik
    Jamesmcdust
    TO Mod Team
    Webmaster
    Gio
    Giovanni Scarlata

    Gruß
    Ernst

  9. Spamler sagt:

    Den Löchstress im TO Forum kann man doch mit einfachen Mitteln umgehen. Die Mitglieder wissen einfach nicht, was sie schreiben dürfen und was nicht, das ist ja so einfach auch nicht zu durchschauen. Wenn sie nun was Falsches schreiben, laufen sie Gefahr eine Abmahnung zu erhalten. Auf der anderen Seite muss das MOD Team einen drei Schichten Betrieb fahren und das ist ehrenamtlich doch wohl kaum zu vertreten. Warum macht man es nicht so, dass jedes Mitglied seinen Beitrag dem MOD Team einreicht und dann wird bei Gelegenheit entschieden, was veröffentlicht wird und was nicht. Das bringt Ruhe für das MOD Team und Rechtssicherheit für die Mitglieder und das wird doch immer wieder verlangt.
    Da nun geplant ist die Klarnamenregelung abzuschaffen, um dem MOD Team zu ermöglichen in der gewünschten Anonymität zu verhaften, sollte man gleich einen Schritt weiter denken. Ich las, das es irgendwelche Angriffe auf Vorstandsmitglieder gab, so etwas geht nun überhaupt nicht. Auch hier könnte Anonymität schützen. Was macht es für einen Unterschied, ob wir nun Herrn oder Frau Mustermann in den Vorstand wählen oder z.B. Seevogel oder Scheuerleiste. Das würde doch auch ein Gefühl der Sicherheit bringen und dann wären vielleicht auch mehr Mitglieder zu ehrenamtlicher Tätigkeit bereit.
    Den Mitgliedern sollte man dann diesen Weg ebenfalls öffnen. Ein Beitritt unter einem Pseudonym bringt erhebliche Vorteile. Es dient dem Schutz der Mitglieder vor Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft und schafft gleichzeitig eine Menge neue Mitglieder ran. Ich jedenfalls würde mich für eine Doppelmitgliedschaft interessieren. Wenn ich dann mal wieder im Brass ausgetreten bin, greife ich einfach in die Jackentasche und hole die Reservemitgliedschaft raus. So einfach kann das Leben sein.
    Spamler

  10. Willi sagt:

    Ich schäme mich vor meinen internationalen Segelfreunden für das unglaubliche Ausmaß an Arbeit und Zeit, die es in Deutschland braucht, um Mafiosi Strukturen zu bekämpfen.
    Ich schäme mich für ein YACHT Forum, in dem diesen unglaublichen Dingen Vorschub geleistet wird.
    Ich schäme mich für einen alten Mottenkistenadministrator im TO-Forum und noch mehr über die Wahl des unterirdischen Nachfolgers.

    Peter, Detlev, Beate und all die Anderen – macht weiter bis auch dem letzten der klar Denkenden die Fakten auf dem Tisch liegen und wenn das Postwurfsendungen an jeden Segler auf der Welt bedeutet. So etwas wie der Trans Ocean e.V. darf in der Geschichte nie wieder von deutschem Boden ausgehen!

  11. Im Trans-Ocean wird weiterhin zensiert, gemobbt und ausgesperrt.
    Kritische Kommentare wie auch nur einfache Nachfragen zu unbequemen Sachthemen werden in die Bilge verschoben und sind somit für die Öffentlichkeit verschwunden. Wer gelöschte Texte sucht kann bei http://www.atlantis-sail.de nachfragen.

    Ernst
    Mail: Mailbox@Atlantis-Sail.de
    Web : http://WWW.Atlantis-sail.de
    Meridian: http://atlantis-sail.de/MNDB.htm

    Hier ein Beitrag von der SY Akka zur Aussperrung von Bettina:

    Wir hörten gerade, dass das Mitglied SY Vigo / Bettina für einen Monat vom internen Forum ausgeschlossen wurde, mit der Begründung, in den Beiträgen zum Thema „Unterforum und Zensur“ zweimal Unwahres behauptet zu haben, eine Maßnahme, die ich in keinster Weise nachvollziehen kann.

    Bettina hat versucht, die Sache an dieser Stelle richtigzustellen, jedoch war ihr Beitrag nur kurz sichtbar. Bettina hat darin darauf hingewiesen, dass sie sich keines Verstoßes gegen die Forumsregeln schuldig gemacht hat und Maßnahmen wie Sperrungen oder Löschungen nur bei massiven Rechtsverstößen gerechtfertigt sein könnten. Wichtig erscheint mir auch der Hinweis, dass dieses Forum vom Verein betrieben und von den Mitgliedern finanziert wird.

    Ich bitte die Mitglieder, sich im Unterforum „Bilge“ selbst ein Bild von den beiden monierten Threads zu machen.
    Hinweis: dieses Unterforum erscheint nicht auf der Homepage unter „Neues im Forum“, sondern nur versteckt im internen Bereich, und ist für Kommentare geschlossen.

    —————————————————————

    Hier der Beitrag von Bettina

    erstellt am 06 Feb 2014 10:27:54

    Noch im Januar sind diverse Beiträge und ganze Threads im Forum auf Veranlassung des amtierenden TO-Vorstandes ohne Begründung einfach gelöscht worden.

    Zu Recht haben mehrere Mitglieder in Forumsbeiträgen diese Zensurmaßnahmen massiv kritisiert. Meines Wissens nach geht ein Mitglied gegen die Zensur seiner Beiträge inzwischen sogar gerichtlich vor.

    Von drastischen Zensurmaßnahmen hat der Vorstand seither Abstand genommen. Stattdessen wird nun mit subtileren Maßnahmen versucht, Diskussionen rund um das Thema „vereinsinterne Willensbildung“ zu behindern.

    So hat der Webmaster Anfang Februar ein Unterforum „Onlinewahlen Für und Wider“ eingerichtet. In der Ankündigung zu diesem Unterforum hat er aber zugleich verlautbart, dass neue Beiträge in diesem Unterforum nicht angezeigt würden (Anmerkung von mir: gemeint ist damit die Anzeige unter dem Menüpunkt „Neues im TO-Forum“).

    Ein sachlicher Grund dafür, Diskussionen über vereinsinterne Angelegenheit im Ringen um Aufmerksamkeit gegenüber Beiträgen über Segelthemen derart zu benachteiligen, ist nicht erkennbar.
    Es handelt sich auch keinesfalls um ein Versehen, wie Martin Erger gemutmaßt hatte. Per PN hatte ich den Webmaster gebeten, hier eine Änderung vorzunehmen.
    Dies wurde vom Webmaster ausdrücklich abgelehnt. Als Begründung wurde angeführt, dass es eben eine hohe Anzahl von Mitgliedern gäbe, die sich genervt fühlten, wenn immer wieder gleiche Themen aufkommen UND in den News angezeigt werden.
    Auf meine Frage, was für ihn denn eine „hohe Anzahl“ von Mitgliedern sei, die sich genervt fühlen und wie er deren Einstellung ermittelt habe, habe ich keine Antwort mehr bekommen.
    Die Benachteiligung von Diskussionen über vereinsinterne Angelegenheiten hier im Forum ist ein weiterer Beleg dafür, dass dem TO-Vorstand in Wirklichkeit nicht daran gelegen ist, die Willensbildungsprozesse innerhalb des Vereins auf eine breitere Basis zu stellen,
    meint

    Bettina Heüveldop

    http://www.sy-vigo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.