7. Martin Birkhoff

GEGENDARSTELLUNG zum GESCHÄFTSBERICHT vom 23.12.2012

Hamburg 25.12.2012

Werter Martin Birkhoff,

mit Interesse habe ich Ihren Geschäftsbericht gelesen.

Sie vermerken auf Seite 5 wie folgt:

Hier aber noch ein paar klare Worte. Die Angelegenheit der Familie Lelijveld hat den neuen Vorstand von Anfang an beschäftigt. In einem Telefonat mit Uwe Röttgering hat Herr Peter Förthmann beiläufig erfahren, dass wir in diese Angelegenheit tätig sind. Erst nach diesem Telefonat hat Herr Förthmann seine Kampagne gegen den TO und den Vorstand begonnen, obwohl er von einem Vorstandsmitglied informiert worden war, dass wir tätig sind. Wir verurteilen dieses Verhalten aufs Schärfste.

Diese Darstellung ist falsch! Ich habe mit Uwe Röttgering seit Januar 2012 nicht telefoniert, siehe: DER LABSKAUSKLÜNGEL

Richtig ist, dass ich die Familie Lelijveld seit der Ausrüstung ihres Schiffes mit einem Windpilot System im Jahre 2005 persönlich kenne. Auch die Familie Schmandt kennt das Schicksal von Coby und Arnold seit Jahren, es ist hingegen Zufall, dass SV Kira von Celle und SV Drifter auf einem der entlegensten Ankerplätze von Fiji im September 2012 in der gleichen Bucht vor Anker lagen. Dort wurde das Interview DIE VERLORENE EHRE DES TO durchgeführt und am 26.9.2012 zeitgleich bei TO und Windpilot veröffentlicht, um auch Seglerkreise ausserhalb des TO zu erreichen, nachdem bereits so viele Mitglieder wg. des Skandals der Krankenversicherung aus dem TO ausgetreten sind!

Meine kritische Haltung Ihnen gegenüber ist bekannt und als roter Faden meiner Postings jederzeit nachlesbar. Nach sieben Monaten des stillen Beobachtens Ihrer Vorstandsarbeit, explizit nach Erscheinen Ihres erstaunlichen YACHT Interviews im August dieses Jahres, sind meine Kommentare im internen Bereich auch heute noch zu finden!

Am 30.September 2012 haben Sie mein Posting DER PREIS DER MORAL bei TO zensiert und gelöscht. Für mich war dies der Grund für meinen Vereinsaustritt sowie Veranlassung, weitere Postings / Blogs fortan nun öffentlich zu machen. Der gelöschte Beitrag ist hier zu lesen.

Ihr Versuch einer Rechtfertigung sowie meine Replik sind hier zu lesen.

Wenn Sie unseren – Schmandt´s / Foerthmann´s – Einsatz für die Familie Lelijveld heute als eine „Kampagne gegen den TO“ bezeichnen, offenbart sich die ganze Tragödie eines Vorstandes, der weder Willens noch in der Lage ist, die Tragweite und die Folgen seines Agierens für den TO nachzuvollziehen!

Uwe Röttgering belegt in seinem Kündigungsschreiben vom 22.12.2012 entlarvend eindrucksvoll, welche Wichtigkeit Sie der Aufarbeitung des Skandals der Familie Lelijveld beigemessen haben, siehe auch Sitzungsprotokoll der JHV vom 23.12.2012

Hamburg 25.12.2012

Peter Foerthmann

3 Kommentare zu 7. Martin Birkhoff

  1. Ernst sagt:

    Hallo Peter
    Vergiss die ganze Liebesmüh. Sie ist für die Katz.
    Ein Verein ist so gut oder so schlecht wie das kollektive Engagement seiner Mitglieder.
    Das liegt beim TO im Wert einer entladenen Knopfzelle.
    Lass uns die Mitgliedsbeiträge in Spenden umbenennen,
    den Vorstand in Büttenredner,
    den Pressesprecher in Münchhausen,
    BF in Kardinal Richelieu und den Verein in „Karnevalsverein traurige Tonne“.
    Dann schauen wir uns das nur noch entspannt von außen an.
    So langsam wird mir nämlich schlecht wenn ich den offiziellen Mist lese,
    wenn ich die jesuitische Behandlung der gut gemeinten Forenbeiträge lese
    und die Beiträge der ewig unbelehrbaren und hörigen Radfahrer .
    Die intelligenten haben mittlerweile erkannt was für einem Blödsinn sie
    hinterhergebuckelt sind und den Kurs gewechselt.
    Kein Baum wächst langsamer als der Baum der Erkenntnis.
    Lass ihn uns von Zeit zu Zeit ein wenig gießen.
    Aber das war’s auch.

    Gruß
    Ernst

  2. Willi sagt:

    Ich kann Ernst nur unterstützen.
    Die Mitgliederschaft des TO ist ein merkwürdiges System, nicht wert, sich weiter damit zu beschäftigen. Es offenbart sich zudem immer mehr, dass ein Martin Birkhoff wahrscheinlich ein Mann ohne allzugrosses Ehrgefühl ist , vielleicht sogar dumm, was seine persönliche Haftung angeht. Geben wir dem Siechtum in Cuxhaven seinen Raum und sorgen dafür, dass international gewusst wird, dass der faulige Gestank nur aus der entlegenen Ecke kommt.

  3. Rainer Hasse sagt:

    Ganz so würde ich an eurer Stelle den Kopf nicht in den Sand stecken.
    Wenn ich richtig informiert bin stellt sich die Sache doch so da, korrigiert mich wenn ich falsch liege.
    Ich habe mal rumrecherchiert.
    Nach der gängigen Rechtsprechung des BGH ist die neue Satzung angenommen, zur Not muss diese eben eingeklagt werden, die Aussichten sind mehr als hervorragend.
    Dann kann die MV eine Online-Wahl zulassen.
    Sollte sie dies nicht tun, was ja denkbar wäre, aber doch einem Putsch der anwesenden Mitglieder gegen den Rest des Vereins gleichkommen würde, o.k. dann ist Hopfen und Malz verloren.
    Aber davon gehe ich nicht aus, und wenn dann ein Antrag vorliegt, in etwa so…

    Die Mitgliederversammlung erkennt die Haftung unter Verzicht auf die Einrede der Verjährung im Falle Lelijveld an und beschließt die Familie Lelijveld für den ihr durch den Verein entstandenen Schaden in nachzuweisender voller Höhe zu entschädigen.

    Dann warten wir mal das Ergebnis der Online-Wahl ab.
    Ich bin zuversichtlich, daß eine Mehrheit zusammenkommt.
    LG
    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.