SV Josi – Ingrid + Jürgen Mohns GER

Josi

METHUSALEM DER MEERE AUF HEIMATKURS
Es ist geschätzte 25 – 30 Jahre her, dass ich eine meiner ersten PACIFIC PLUS an der SV JOSI, einer MOTIVA 42, montierte. Kurze Zeit später ist das Schiff samt Brückenpersonal aus deutschen Gewässern verschwunden. Hinaus in die grosse weite Welt, haben Schiff und Besatzung seitdem der Heimat stets nur das Hinterteil gezeigt.

Vermutlich taugt die Josi zum Rekordhalter für langjährige Abwesenheit von der Heimat, denn sie kehrt erst in diesem Sommer wieder zurück.

Buch UK KopieFür mich besitzen Schiff und Eigner Symbolcharakter, weil hier beispielhaft aufgezeigt, wie überaus seetüchtig ein solides Stahlschiff im Langzeitbetrieb seinen Dienst versehen kann. Darüberhinaus haben Ingrid und Jürgen den Beweis erbracht, wie eng das Band einer Familie geknüpft und wie harmonisch die Zusammenarbeit der Generatoren in einem Familienunternehmen funktionieren kann.

Meine ganz eigene Bewunderung habe ich darin ausgedrückt, dass die JOSI zwischenzeitlich ca 1,2 millionen mal auf dem Titel meines Buches SELFSTEERING UNDER SAIL unter die Segler gekommen ist und somit weltweit verbreitet ist.

Heute erreicht mich der folgende Bericht von Ingrid und Jürgen:

Liebe Freunde,
wir sind seit dem 21.5. unterwegs von Antigua zu den Azoren und haben bis jetzt ca 400 sm zurück gelegt und noch 1770 sm vor uns. Mussten bei Ost bis OstSüdOst die meiste Zeit hart am Wind segeln, kamen aber mit ca 5kn recht gut voran. Langsam wird der Wind weniger, da wir in die berühmten Rossbreiten kommen, also Flautengebiete in ´Höhe des Azorenhochs. Wenn  wir dann nördlich davon sind, kommen wir in die Zone der wechselnden Winde. D.h. sie werden aus allen Himmelsrichtungen mit unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit wehen. Wir hoffen natürlich, dass sie aus allen Richtungen wehen, die uns zu unserem Ziel den Azoren in NE voranbringen. Wir hoffen, dort in der ersten Junihälfte anzukommen.

Sonst geht´s uns gut. Man muß Geduld haben, da es bis zum Ziel noch eine ganz schöne Strecke ist. Seit heute morgen um 5 Uhr laufen wir jetzt unter Maschine und haben die Segel geborgen, da der Wind völlig weg blieb. Die See hat sich beruhigt. Wir haben hier bestes Hochdruckwetter fast ohne Wolken. Die See ist tiefblau. Wenn man überlegt, dass wir unter uns einige tausend Meter Wasser haben…..! Das Schiff zieht ruhig seine Bahn. Dadurch lebt es sich an Bord recht komfortabel. Gestern Mittag, wir haben Pfingsten, gab es Schweinebraten, Karotten, Zukini und Kartoffeln und heute Frikadellen und Kartoffelsalat. Wir leben also auf der Josi nicht schlecht. Ingrid zaubert jeden Tag etwas, hat sich bei der Schaukelei aber auch schon so manchen blauen Fleck geholt. Wir haben jetzt jeden Tag Funkverbindung über Winlink für die Emails. Mit Sprechfunk habe ich auch jeden Tag Kontakt mit anderen Seglern sowie auch mit Intermar, einer Amateurfunkgruppe, von denen ich immer die neuesten Wetterprognosen bekomme.

Wir werden noch bis übermorgen mit Ostkurs motoren müssen, bevor wir das Flautengebiet hinter uns haben. Dann werden wir wohl mit günstigen Winden direkten Kurs auf die Azoren nehmen.

Liebe Grüße von Ingrid und Jürgen
SV Josi

Dieser Beitrag wurde unter SOCIAL veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.