SV Lua – Ana + Dino Silva PT

LOST AND FOUND

Die Zeit flitzt, auch wenn man sitzt, vor wenigen Tagen erreicht mich diese Mail:

Dear Mr. Peter,
I would like to buy a windpilot for my lovely Lua (attatched photo). I have some good friends – Hans from SV Snowball (Lübeck) and Burkhard from SV UseAkshen (Bremerhaven) that told me the best about Windpilot. Others good sailors told me the same. I asked Bruno from French SV MagicStars, if he was happy with the Windpilot and he answered: No! I’m not happy – I’m Very happy is it´s the best equipment on my boat.
I would like to know if you could sell a unit for me here in Terceira Açores.
And let me know required bank references and final price.
Thanks in advance,
Dino Silva

Das Geschäftliche hatten wir schnell abgewickelt, das System erreichte Terceira auf den Azoren 24 Std später. Auf meine neugierigen Fragen zum ungewöhnlichen Schiff, erzählte mir Dino seine ganz besondere Geschichte.

Die Lua 35 wurde im Jahr 2005 als One Off in Aluminium Knickspant Bauweise von einem Franzosen selbst gebaut, jedoch nicht vollendet, weil wirtschaftliche Schwierigkeiten die Fertigstellung torpedierten. Dino hat dies Schiff als part complete preiswert erworben und in Frankreich selbst fertiggestellt. Das Heck sowie Ruder und Kockpit wurden modifiziert. Nach dem Launch in 2006 machte Dino mit seiner Frau Ana von den Azoren ausgedehnte Reisen zu den Kanaren, nach Spanien und Irland. In 2013 stand Island auf dem Plan, eine Reise, die in einer Katastrophe endete. In schwerem Wetter verlor das Schiff sein Ruder und konnte auch mit einem Notruder nicht gerettet werden. Schweren Herzens entschlossen sich Ana und Dino, zur Aufgabe des Schiffes und wurden in schwerer See vom Deutschen Frachter MV Julius, 500 sm westlich von Irland abgeborgen.

In den Folge Wochen sind die Beiden nach Schottland geflogen, um nach ihrem Schiff zu suchen. 4 Wochen später, die Suche hatte sich an der Küste herumgesprochen, kam der erlösende Anruf von Michael McVeigh von Rosguil Charter in Donegal im Nordwesten Irlands. Michael hatte die Lua auf See treibend gefunden, sie geborgen und in Schlepp genommen. Überglücklich nahmen die beiden wenig später Michael in die Arme, er hatte ihr Schiff unbeschädigt in den Hafen gebracht und verlangte keinerlei Lohn für seine Hilfe. Freunde für´s Leben! Die Lua wurde in Valentia Island repariert und wieder nach Terceira gesegelt.

Und nun habe ich eine Einladung nach Terceira erhalten, mal sehen, wie ich das in meinen übervollen Jahres Fahrplan unterbringe.

Das Leben ist voller Überraschungen der angenehmen Art. Es sollte nie zu Ende gehen.

Peter Foerthmann

Dieser Beitrag wurde unter SOCIAL veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.