Günter Hamacher Panama Funkanlagen Info

Am 15.07-2012 sind drei Segeljachten gestrandet, darunter die Segeljacht GEN OSTEN die laut dem Skipper eine Deutsche Flagge führt.
Sie sind von Galapagos in einen 8 Tage lang anhaltenden Sturm gekommen und hofften nach 26 Tagen von Galapagos kommend, einen sicheren Ankerplatz auf den Osterinseln zu finden.

Diesen Ankerplatz fanden sie auch und wurden dort jedoch von den unberechenbaren Winden überrascht und kenterten. Das Schiff wurde durch die Wellen aufgerissen, die Crew konnte nur das nackte Leben retten.

Das Schiff wurde an Land gekrant, wozu man den Kran einsetzte, der sonst zur Aufrichtung der Moais verwendet wurde.

Der Skipper will sein Schiff für die weitere Fahrt herrichten und im September wieder mit seiner Jacht im Wasser sein.

Der Skipper verfügte – außer VHF – über keinerlei Kommunikation, konnte also nicht von einem Funknetz gewarnt werden.

Die Informationen stammen von der SY MARES, die von uns gewarnt wurde und sich derzeit auf den Osterinseln befindet.

Das VHF Gerät der gestrandeten Segeljacht hat nicht geholfen, weil 1. die Küstenwache auf Kanal 85 und nicht wie gewohnt auf Kanal 16 war und 2. weil der Skipper nicht wusste, wie man mit dem Gerät scannen konnte, um nahebei liegende Fischer zu informieren.

Dieser Leichtsinn hätte zwei Personen fast das Leben kosten können, aber auch der Leichtsinn, wenn Segeljachten über eine schlecht installierte Funkanlage verfügen und damit auf große Fahrt gehen.

Eine Funkanlage sollte über eine Reichweite von 6-8000 Meilen verfügen, 1000 Meilen sind niemals genug um eine sichere Pactor Verbindung zu erhalten.

Kostenlose Anleitungen dazu gibt es bei contadora@gmx.de

Dieser Beitrag wurde unter Press veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.