Livres en francais

TROIS TITRE EN FRANCAIS
Ein Buch zu schreiben, Inhalte zusammenzutragen und zu einem spannenden Kompendium zu konzertieren, kann zur Lebensaufgabe werden, kann Eigendynamik entwickeln und gewaltig Lebenszeit fressen, ohne Erfolgsgarantie, falls es dumm laufen sollte. Gelenkig im Kopf sollte man schon sein, will man an der Aufgabe nicht verzweifeln oder sogar aufgefressen werden, bevor es in der Kasse klingelt, wenn überhaupt, oder die Rechnung sogar rückwärts läuft, was auch passieren kann.

Ist das Opus dereinst fertig, liegt der Eingang zum Leserkopf allerdings immer noch in weiter Ferne, denn es gilt, Hürden zu überwinden, die überall quer im Wege liegen. Die wahre Herausforderung hat einen Namen: Einen Gläubigen – Herausgeber oder Lektoren – zu finden, möglichst mit angeschlossenem Verlag, der genügend willig und zur Investition bereit und fähig, den die Umsatzhoffnung treibt, derweil er auf Erträge hofft. Ein Wirtschaftskreislauf der besonderen Art, bei dem ein Autor schon mal ins Wasser fallen kann.

Meine gelebte Erfahrung mit meinem ersten französischen Fachbuch in Sachen Steuerbefreiung unter Segeln wurde zum Schlag ins Wasser: ein unglaublicher Aufwand, mit Akribie und Engagement niedergeschrieben, mündete in einem soliden Vertrag mit einer französischen Edition, bei dem von der Anzahl von Freiexemplaren bis hin zum Honorar keine Fragen offengelassen wurde. Mein Hochgefühl als Autor, mit einem Vertrag im Gepäck, hat meine Rückreise von La Rochelle nach Hamburg zu einem Wimpernschlag werden lassen! Donnerwetter war ich stolz!

Ich habe vom Verlag allerdings in den Folgejahren niemals eine Abrechnung, geschweige denn Freiexemplare erhalten, mir einige Exemplare sogar im Handel selbst gekauft. Unnötig zu erwähnen, dass Korrespondenz niemals beantwortet wurde. Offenbar ist die Edition später wiederholt insolvent gegangen, gleichwohl hat der Titel überlebt, wurde wiederholt neu aufgelegt, derweil der Autor immer ungläubiger wurde. Kann in Frankreich passieren, wie mir Kenner des Marktes hier und dort zugeraunt haben. Ich habe mir im Kopf die Geschichte darum anders verknotet: ein Fachbuch erfüllt seinen Zweck, weil es helfen kann, Mistverständnisse ( kein Schreibfehler! ) im Markt zu vermeiden oder zu verringern. Und schon fühlte ich mich besser! Ich habe den Titel am Ende selbst publiziert, nach 22 Jahren.

Peter Foerthmann


Ich habe in den neunziger Jahren lange Zeiten in Frankreich verbracht, das Internet war noch im Tiefschlaf und Marketing bedeutete Klinkenputzen, alternativ Hoffnungen in Anzeigenwerbung investieren und dabei devot viel Geld zu verlieren. Ich habe den Seglern meine Heckverzierungen auf bis zu 14 Bootsmessen weltweit p.a. lieber Auge in Auge vorgestellt, La Rochelle und Paris habe ich samt engen Tiefgaragen und durchgelegenen Hotelbetten, armseligen Appartements und Absteigen durchlebt und war verwegen genug, in Les Sables d´Olonne meine Systeme sogar an einige Renner der Vendée Globe zu schrauben. Eine aufregende Zeit mit wundervollen Nebeneffekten, sowie einer Sprache, die sich ein Komponist nicht besser hätte ausdenken können – so wundervoll für das Ohr und Herz.

Roulette Francaise

Jedenfalls bekam ich in den Jahren jenen bedeutungsvollen Erstbesuch an meinem Stand in Paris. Ich lasse Christian Brugeron am besten in seinen eigenen Worten berichten:

Auf einer Bootsmesse in Paris in den 90er Jahren? In einem Gang hatte ich den Stand von Windpilot gesehen. Ich war nicht stehen geblieben! Nur ein Blitzbild ist mir in Erinnerung geblieben… In meiner maritimen Lektüre verfolgte mich eine magische Wortkombination „Windsteuersystem“… Damals segelte ich auf einem See. Als ich mein Segelboot auf dem Meer anlegte, sprachen die magischen Wörter immer noch zu mir. Von da an suchte ich in Zeitschriften nach Informationen über diese magischen Gegenstände. Ich hatte das Glück, das Buch von Peter Förthmann zu entdecken: SELF-STEERING UNDER SAIL, das ins Französische übersetzt wurde und damals bei Loisirs Nautiques erhältlich war. Meine Vermutung wurde bestätigt, ich wollte mir einen Windpilot kaufen. Ich nahm Kontakt zu Peter auf, kaufte ihn und installierte ihn auf meiner Sun Odyssey 31. Ich war von Anfang an von dem Produkt begeistert! Die Qualität der Konstruktion, die sehr gut erklärte Bedienungsanleitung, die einfache Handhabung und vor allem, all die Argumente, die Peter als Verkäufer vorgebracht hatte, waren absolut zutreffend! Trotz der Aussagen vieler Leute: „Der Regler ist nur für große Überfahrten gedacht“. Wer am meisten kann, kann am wenigsten. Auch wenn ich segele, ist der Pacific am Ruder. Er braucht nur Wind, ist nicht rückfällig, verbraucht nichts, ist schön anzusehen, wenn er arbeitet, leise, geschmeidig und ohne Schlag auf die Pinne, ich habe ihn Stakha von Stakhanovismus genannt… Als das Boot verkauft wurde, wollten die Interessenten den Pacific nicht und sahen keinen Sinn darin, also baute ich ihn ab und installierte ihn auf meinem neuen Boot, einem Etap 37 S. Bei Peter bestellte ich einen Bausatz für das Steuerrad. Ich habe die gleichen Freuden und Befriedigungen wiedergefunden. Ich habe volles Vertrauen in das Produkt, und selbst unter schwierigen Bedingungen ist es da! Unter Spinnaker, bei achterlichem Wind mit großem Schwell, am Wind, es ist immer top. Gibt es ein Problem? Eine E-Mail an Peter, und innerhalb einer Stunde haben Sie eine Antwort! Ein großes Lob für seinen Erzeuger. Danke, Peter!

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Es war der Anfang einer wundervoll harmonischen Zusammenarbeit mit Christian, der seit 41 Jahren in harmonische Ehe mit seiner Geneviève in Savoyen lebt, mit dem sich im Verlaufe des Golden Globe Races mancher Gedankenaustausch ergab, in dessen Folge ich ihm mein Buch WINDVANE REPORT in englischer Sprache habe zukommen lassen. Christian erklärte sich mit Freude bereit, den Titel ins Französische zu übersetzen.

Cher Peter, nochmals vielen Dank für die Bereitstellung der PDF-Datei zu Ihrem englischsprachigen Buch Windvane Report. Ich habe auf Ihren Rat hin den Übersetzer https://www.deepl.com/ verwendet und bin gerade dabei, es für meinen persönlichen Gebrauch ins Deutsche zu übersetzen. Möchten Sie, dass ich es Ihnen zusende, sobald ich es fertiggestellt habe? Andere französischsprachige Benutzer könnten daran interessiert sein…

Wie schon bei der Lektüre des ersten Buches „sous la voile“, das sehr informativ und erklärend über die Entstehung und Funktionsweise von Windsteuersystemen war, habe ich auch in diesem Buch wieder die Quintessenz aus dem ersten Buch gefunden. In diesem neuen Buch ist die Quintessenz des ersten wiederzufinden. Mit dem Beitrag Ihrer 50-jährigen Geschichte, den Auseinandersetzungen mit Ihren Konkurrenten und einigen Nachahmern… entdecken wir die Richtigkeit Ihrer Aussagen und die Weisheit Ihrer Meinungen, die stets mit Argumenten untermauert sind, die nichts mit dem Ziel zu tun haben, die Welt zu verändern. Profitstreben um jeden Preis! Ich werde nichts mehr über GGR sagen, aber Ihre Aussagen sind absolut ehrlich und überzeugend!

Sie haben es geschafft, Geräte zu entwickeln, die perfekt mit der Philosophie von Segelbooten übereinstimmen, d. h. Wind und Wasser zu nutzen, um ein Boot zu steuern, das seinerseits von seinen Segeln angetrieben wird. Nach der Atlantik-Reihe haben Sie die Pacific- und die Pacific Plus-Reihe entwickelt. Und seit ihren Anfängen sind es fast immer die gleichen Produkte. Bravo, eine außergewöhnliche Langlebigkeit, die heute auf dem Markt nirgendwo besser ist, praktisch unverwüstlich. Schön anzusehen, leise und effizient, ich werde nicht müde, meiner Pacific bei kurzen oder sehr langen Fahrten zuzusehen. Das alles zum Preis eines Satzes Segel. Nur dass der Segelsatz nicht lange halten wird… Es bleibt das Problem, wie Sie es sehr gut erklären, der Verlust des Hauptruders des Schiffes. Sie klären uns über die möglichen Lösungen auf.

Vielen Dank für Ihre Arbeit und Ihren Fleiß, so schnell auf E-Mails zu antworten! Gratulation, dass Sie auf Ihre Weise ein Tagebuch mit den Erfahrungsberichten Ihrer Kunden mit den Themen des Blogs integrieren.

Passen Sie auf sich und Ihre Frau auf, und lassen Sie uns weiterhin träumen.

Mit freundlichen Grüßen.
Christian.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


Wenige Tage später dann das fertige PDF

Cher Peter, wie vereinbart, sende ich Ihnen die PDF-Datei des Buches Windvane Report – A journey through time. Ich habe versucht, Ihre Präsentation mit den Bildern beizubehalten, es gibt sicherlich einige „Tippfehler“… aber die Hauptsache ist der Text, den Sie geschrieben haben und der, wie ich Ihnen bereits gesagt habe, großartig ist. Ich bin begeistert von Ihrem Engagement und Ihrer Konzeption in der Welt der Steuerautomaten.

Das Ergebnis finden Sie hier, und wenn andere französischsprachige Länder Interesse haben, können Sie diese Datei an sie weiterleiten.

Sie bitten mich, mich vorzustellen, um über eine Zusammenarbeit zu sprechen, die ich mit Ihnen hatte, für diese Übersetzung … Ich glaube nicht, dass ich viel getan habe! Ich habe es gelesen und sehr genossen, aber all dies ist nur das Ergebnis Ihrer Arbeit. Ich sehe also keine Notwendigkeit und kein Interesse daran, in dieser Übersetzung zitiert zu werden.

Ich bin ein SEHR GLÜCKLICHER Benutzer eines Windpilot auf meinem Boot. Ich hatte Ihnen mein kleines Zeugnis gegeben, das Sie in Ihrem Blog veröffentlicht hatten:

SV Galileo – Christian Brugeron FR

und ich habe keinen anderen Ehrgeiz, als die Neugierigen, die ich auf dem Wasser treffe und die sich wundern, weiter zu „bekehren“.

Nochmals vielen Dank für Ihre Sorgfalt bei unserem Austausch. Das Internet kann eine wirklich gute Sache sein, und Sie wissen, wie Sie es für Ihre Kunden nutzen können. Ich bewundere Ihre schnellen Antworten und die Qualität Ihres Blogs.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und grüße Sie herzlich.

Christian von SV Galilei.

Nach vielen unerfreulichen Erfahrungen in Bezug auf die Veröffentlichung von Büchern im Verlauf von Jahrzehnten, die stets und immer in einem Ringen um Vorteile endeten, erscheint es mir ein Wunder, wie sich die Dinge in Frankreich gefügt haben. Ich kann mein Glück kaum fassen, dass ich nur wenige Monate nach dem Beginn einer fruchtbaren Zusammenarbeit auch mit meinen Lektoren Erik Kinting sowie Sabine Abels mit BoD Paris nun drei Bücher in den Händen halte, die in einer Sprache, die ich ob ihrer Eleganz bewundere, nun auch französischen Seglern zur Lektüre zur Verfügung stehen, einer Segelnation, die dem kleinen deutschen Mikrokosmos in vielen Bereichen weit voraus enteilt, weil dort Segelgeschichte geschrieben wird. Geneviève, in deren Adern auch polnisches Blut fliesst, und Christian sind darüber zu Freunden geworden, was in vielerlei Hinsicht Ausdruck gefunden hat und in Bezug auf die gewährte Generosität in meinem Herzen einen Ehrenplatz erhält.

Merci beaucoup a vous deux Christian et Geneviève!
Voici ma petite référence à vous, qui est l’expression de ma joie et un grand merci, qui sera suivi de nombreux petits remerciements, une fois que les livres seront terminés, imprimés et qu’ils sonneront à votre porte avec UPS …

Hamburg 06.03.2022
Peter Foerthmann

1 Antwort zu Livres en francais

  1. Thomas SV Carmina sagt:

    Ja das ist wahrlich eine schöne Geschichte und Referenz. Und, ja, die Franzosen sind nun mal mit dem Hochseesegeln enger befreundet als wir Nordeuropäer. Und was Qualität und Bestand hat wird in Frankreich eben geschätzt, abgesehen von der persönlichen Begleitung hinter diesen tollen Produkten. Bien fait, mes compliments Christian!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.