Vasily Senatorov

EINE FRAGE DER EHRE – ODER LIEBER NICHT?
Werter Vasily Senatorov, ich erlaube mir, diesen Brief in Deutsch zu verfassen, da mir bekannt ist, dass Sie lange in Deutschland gelebt haben und meine Sprache gut beherrschen. In Fortsetzung der Korrespondenz, die ich seit nunmehr 30 Monaten sowohl mit Ihnen als auch mit Ihrem Sohn Boris führe, wurde weder das Ihnen mit Rechnung vom 10.12.2019 gelieferte Equipment an uns retourniert, noch die Rechnung bezahlt. Die Verpflichtung zur Rücklieferung allerdings wurde in Ihrer Mail vom 26.12.2019 von Ihnen anerkannt, die Ware bis heute nicht bei uns angeliefert.
In Paris und Les Sables war jederzeit deutlich, dass YACHT RUSSIA als Gesamtsponsor für die SY Esmeralda auftritt, was auch in der Korrespondenz mit Michael Snegirev, Alexander Morozov und in Yacht Russia sowie weltweiten Presseberichten nachzulesen ist. Nach meinem Verständnis liegt damit die juristische Verantwortung für das Esmeralda Projekt bei Ihnen bzw. Yacht Russia, deren Herausgeber Sie sind. Dieser Zusammenhang scheint vermutlich auch nach Schweizer Rechtsauffassung gegeben, wo Sie einen Wohnsitz haben.
Mir will allerdings nicht in den Kopf, dass ein Mann, der sowohl in seinem eigenen Land als auch im SEGELREPORTER einen Bericht veröffentlicht, der mit „I HAVE A DREAM“ betitelt ist, der den Mut hat, ungute Verhältnisse im Sportbereich beim Namen zu benennen, und Besserung anzumahnen, in Bezug auf eine Vereinbarung bezüglich meiner ringsum tatkräftigen Unterstützung Ihres Esmeralda Teams, nicht bereit scheint, zu seinem Wort als Segler zu stehen!

Darum heute mein Appell an Sie als Segler und Geschäftsmann: Ich moechte Sie bitten, die Überweisung des offenstehenden Betrages nunmehr zu veranlassen, damit die Bilanz meines GGR Engagement für Igor ein wuerdiges Ende findet.

Das waere „my dream about a fair cooperation“

Wahrheiten

In den russischen Medien ist neuerdings zu lesen, dass Igor Zaretskiy vermutlich auch in der GGR 2022 am Start teilnehmen wird. Somit stellt sich die Frage, wie man sich diese Situation wohl vorzustellen hat, wenn die SV Esmeralda mit Windpilot Ausrüstung, die dann 4 Jahre unbezahlt geblieben ist, den Hafen verlassen will?

Fragt sich und Sie!

mit freundlichem Gruss aus Hamburg
Peter Foerthmann

3 Antworten zu Vasily Senatorov

  1. Thomas SV Carmina sagt:

    “Vor einigen Jahren bin ich mal als letzter Segeln-Romantiker bezeichnet worden. Dadurch fühlte ich mich nicht beleidigt. Im Gegenteil. Ich liebe es, zu träumen. Aber wie realisiert man solche Fantasien? Jemand, der einmal gesagt hat “I have a dream”, hat viel erreicht. Und auch Russland würde als freie Segel-Macht respektiert.”

    In meiner Jugend, als Junior-Mitglied des YCR (Yachtclub Rapperswil) waren die Eigner von 5,5-ern, Lacustre und Drachen alles Ehrenmänner mit hoher Sozialkompetenz. Wir haben auf diese Männer ehrfurchtsvoll hochgeschaut. Heute scheinen diese ehrbaren Tugenden verschwunden zu sein.

    Na, wenn’s um Geld geht mutieren „Idealisten und „Träumer“ oftmals eben zu Realisten oder Geizkragen (um noch anständige Worte zu gebrauchen).

    Mich als Schweizer ärgert es sehr, dass derartige Einwohner, aus dem sicheren Appenzellerländle heraus, Herrn Putin kritisieren aber die eigene Ehrenhaftigkeit dermassen strapazieren.

  2. Vasily Senatorov sagt:

    Dear Peter,
    You are free to use any channels of communication. If you think that publicity of your blog is so high that it can help us to step on board of Esmeralda In Freemantle and bring she quicker to Europe I even welcome it. But be realistic: unfortunately the pandemic measures of Australian government do not provide any possibility to enter the country. Even the possibilities to leave Europe – as a German citizen you definitely know it better then me – are very limited.
    In this Situation I can only repeat what I have written to you almost 10 months ago: as soon as Esmeralda gets back to Europe you will receive the reserve set of your autopilot system.
    I have much higher motivation to move the yacht to Europe because every month I pay a fee for docking of the boat in Australia. So please be patient at this force-major situation.
    I understand that all of us are tired from current lockdowns and wish you and your family to stay safe.

    Best regards,
    Vasily Senatorov
    YACHT Russia magazine
    Publisher

  3. Peter Foerthmann sagt:

    Sehr geehrter Vasily Senatorov,

    ich bedanke mich für Ihre schnelle Reaktion auf meinen Blog, ein Fortschritt immerhin, denn auf meine persönliche Mail vom 21.11.2020 habe ich keine Antwort erhalten!

    Ich empfinde es als ungewöhnlich, wenn Sie die Nichterfüllung einer Vereinbarung aus 2018 ( ! ) nun an einer Pandemie festzumachen suchen. Denn, nicht wahr, das Schiff hat von Oktober 2019 bis zum 8. März 2020 in Albany an Land gestanden, da war Pandemie noch kein Thema in Au. Es wäre ein Leichtes gewesen, das Equipment an Darren Russel / Emu Point Shipwrights, zu übergeben.

    Die Nichterfüllung eines Vertrages nun der Pandemie anzulasten, empfinde ich als unschönes Argument, jedenfalls zwischen seriösen Geschäftsleuten!

    Angesichts einer sensiblen Vorgeschichte, allerdings, in deren Verlauf ich Ihrer Sache in einer Form geholfen habe, die weit jenseits normaler Unterstützung eines Sponsorship Agreements gelegen hat, empfinde ich die derzeitige Diskussion als unwürdig! Immerhin hat es ca 120 Mail Wechsel mit Michael Snegirev sowie der Korrespondenz mit Herrn Morozow bedurft, viele Ausrüstungsdetails an der Esmeralda zu klären. Solche Unterstützung entsteht aus Enthusiasmus, der mich auch in Les Sables nicht verlassen hat, weshalb ich Igor auch dort tatkräftig unterstützt habe. Übrigens alles angesichts eines Veranstalters, der im höchsten Masse unseriös sämtliche Aktionen von Windpilot vor Ort torpediert und nicht davor zurück geschreckt hat, auch im Rennverlauf meiner Marke Schaden zuzufügen…. nur weil er von meinem Wettbewerber dafür bezahlt wurde? Gern als Oster Lektuere:

    https://windpilot.com/blog/golden-globe-race/ggr-peter-unplugged/

    Oder, falls bequemer in English:

    https://windpilot.com/blog/en/golden-globe-race/peter-unplugged/

    Herr Senatorov, ich betreibe mein Geschäft weltweit ohne jegliche Promotion, es sind die Segler, die fuer Verbreitung sorgen, ich bin darüber zum Weltmarktführer geworden. Im Alter von 73 Jahren … sowie 46 Jahren auf der Windpilot Road … sind mir die menschlichen Aspekte immer wichtiger geworden. Bislang hatten verlässliche Vereinbarungen unter Seglern für mich einzigartigen Stellenwert … ich würde Sie freundlich bitte, dieses mein Vertrauen nicht zu enttäuschen.

    Mit freundlichem Gruss aus Hamburg
    Peter Foerthmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.