Steuermänner

DIE DREI OPTONEN – KORREKT SORTIERT
Ach wie toll sieht das aus! Der Skipper mit stolzgeschwellter Brust, am Steuer seiner Traumyacht, coole Sonnenbrille im Gesicht, Designer-Shirt, die gewellten Haare flattern im leichten Wind, hält er Schiff und Besatzung souverän auf Kurs. Herrlich.

Zugegeben, diese Bilder gehör(t)en auch zu meinen Träumen. Auch so würde ich mich gerne ab- lichten lassen. Aber leider, mindestens die gewellten Haare sind schon seit Jahrzehnten irgendwann abhanden gekommen. Die Shirts sind auch schon ausgebleicht, ehrlich, denn ich gestehe es gar nicht gerne ein, es gibt bei mir an Bord zwei „Steuermänner“ die mir haushoch überlegen sind, jedenfalls, wenn wir aus dem Hafen sind.

Den Einen nenne ich „Hamburger“
Der ist etwas flatterhaft, weil er sich vom Wind beeinflussen lässt. Ansonsten allerdings ist er grundsätzlich ein sturer Kerl. leistungsbereit, stets und immer guter Laune, verfügt zudem über Kraft und Ausdauer. Und, er hält das Schiff bei fast jedem Wetter stur auf Kurs, folgt Drehungen des Windes wieselflink und regiert bereits, während ich noch sprachlos bin.
Das Schönste, er gehorcht mir wie mein Hund, der mich bereits kapiert, bevor ich an der Leine ziehen muss – okay, idealerweise!

Den Anderen nenne ich „Raymarine“
Ja auch er ein echter Marinero. Im Unterschied zum Hamburger lässt er sich nicht so leicht vom Wind beeinflussen, gehorcht einer inneren Kompassrose. So ist Flatterhaftigkeit auch nicht sein Ding. Allerdings ebenso stur wenn’s ums Kurs halten geht. Seine Kraft ist etwas beschränkter – natürlich nicht in Bezug auf seine Intelligenz – und ganz anspruchslos ist er auch nicht. Er hat Hunger, verlangt nach Strom und da kommt er eben an seine Grenzen. Allerdings, wenn alles stimmt und die Natur kooperiert, macht er einen tadellosen Job, wie ich es nicht besser machen könnte. Kommando per Knopfdruck, das ist schon praktisch, womit klar ist, wer der Chef an Bord.

Gott sein Dank kommen die beiden Kerle mir nicht in die Quere, wenn es um hoheitliche Aufgaben geht: Schleusenmanöver, Hefenmanöver sind und bleiben Chef Sache, Ehre, wem Ehre gebührt. Auto Einparken bei Schiffen wird es hoffentlich nicht geben, weil damit Skippers Imposanz verloren ginge. Alleien der Gedanke: Hafenkino ohne Skipper am Ruder … warum bitte sehr, hat man sich denn das Schiff überhaupt gekauft?
Aber ihre Sturheit ist schon sprichwörtlich, die würden – Beide – glattweg über eine Sandbank mit schlafenden Robben hinweg steuern. Oder eine Bohrinsel, einen Frachter auf Kollisionskurs ziemlich überheblich einfach „runterbügeln“ wollen. Auch für andere Kapriolen wären die zu haben.

Als Chef vom Dienst muss ich die Beiden doch immer im Auge behalten und immerhin, ich bleibe dann doch der Mann an Bord mit dem letzten Wort und behalte mir vor, die Beiden auch mal kurz und bündig vom Dienst zu suspendieren.

Allerdings, verzichten möchte ich auf die beiden Kerle nie. Sie ermöglichen mir doch über lange Strecken zu faulenzen, oder wenn es draussen kachelt, im Trockenen Schutz zu finden, einen Kaffee oder was Stärkeres zu geniessen. Und, für Männer ab +65 Jahrringen auf dem Haupt auch wichtig; mal die Blase zu lenzen wenn es sich anzeigt. Naa ja, das alles ist schon von Vorteil. So haben wir beschlossen, dass wir eben ein Trio sind. Und immerhin, für Fotos auf meiner Stolzen Yacht bin ich dann trotzdem doch immer noch besser geeignet. Stimmts?

11.01.2012
Thomas Rettenmund,
samt den wahren Chefs an Bord: Frau Ruth und Wauwi

Dieser Beitrag wurde unter SOCIAL veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Steuermänner

  1. Thomas SV Carmina sagt:

    Oppala… uiui… da hast Du aber aus meinem „Rohstoff“ eine echte Story gemacht Tpypisch Förthmann eben! Danke für die lobenden Worte. Und ich stehe voll und ganz zum Input und den Fakten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.