SV Suntory Mermaid III – Kenichi Horie JAP

BEREIT FÜR DAS NÄCHSTE ABENTEUER

cedits: Luna Paso

Gestern habe ich von Kayo Ozaki SV Nausikaa ein Foto der SV Suntory Mermaid III erhalten, der Neubau von Kenichi Horie ist vor wenigen Tagen getauft worden. Hier Kayo´s message:

Hi Peter, Japanese legend sailor, Kenichi Horie, is going to sail across the Pacific from San Francisco to Nishinomiya, Japan, at the age of 83, planning depart March next year.

60 years ago, when Japan was still recovering after WW2 and restricted to people to go overseas, he sailed solo non-stop from Nishinomiya to San Francisco illegally, no passport, no money. Although Japanese authority thought he will be in jail in US, Americans welcomed him as a hero.

Since then, he sailed around world many times and did many challenging sailing. But he didn’t do much sailing last 15 years or so.

This is his new 19ft, 980kg aluminium boat that has Windpilot.

Suntory Mermaid III moored at SHIN NISHINOMIYA YACHT HARBOR, made from recycled aluminium.19′ same as my little Yamaha sloop, talk about inspiring! Here is the FB link

Ein paar schnelle Klicks haben mich tief in Gedanken versinken lassen … Gedanken an meine Aufenthalte in Japan vor 57 Jahren, als ich an gleicher Stelle, an der heute die Marina dieses Schiffes gelegen ist, damals mit der MS Pisang in der Bucht von Kobe vor Anker gelegen, um Tage später auf unseren Liegeplatz an der Pier zu verholen, um dort die Bananenfracht zu löschen.
DER KOBE PORT TOWER war damals gerade fertig gestellt worden … logisch haben wir den Fahrstuhl nach oben genommen, um unser Schiff die MS Pisang von oben zu betrachten… das vermutlich einzig weisse Schiff, das vom Bordpersonal stets in strahlend weisser Farbe gehalten wurde, damit der Reedereiinspektor nix zu meckern hatte. Übrigens stets ein preiswertes Vergnügen, denn der Morhy Blitz an Bord – das war ich – wurde mit mit DM 0,35 / Stunde für seine Overtime entlohnt.
So kommen Fotoschätze im Kopf in Erinnerung, an die man erst denkt, wenn man aus Japan angestossen wird! Dabei lebt Kayo Ozaki seit 30 Jahren in Austratlien, stets und immer ihren Wurzeln verbunden. Ein déja vu der besonderen Art, weshalb es hier aufgeschrieben wird.

04.11.2021
Peter Foerthmann

Dieser Beitrag wurde unter SPECIFIED BLOGS veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.