Der Schwarze Peter

SPONSORING ALS EINBAHNSTRASSE – ODER RITT AUF DER RASIERKLINGE

Das Karussell der Schuldzuweisungen hat bereits Fahrt aufgenommen, denn wenige Tage nach dem Start, offenbaren sich die Sünden, die zu verhindern, wir in Les Sables nicht in der Lage gewesen sind.

Wir waren 10 Tage in Les Sables, um fünf Seglern mit Windpilot Systemen, vor Ort Unterstützung zu geben, bzw. einige teils schwerwiegende Fehler zu korrigieren, die sich im Verlauf vieler Monate vor dem Start durch Kommunikation nicht haben klären lassen. Denn mein seit Jahrzehnten probates Mittel zeigte sich im GGR als wirkungslos: die Kommunikation sowie Zusendung aussagefähiger Fotos und Videos. Dies Manko zu korrigieren, war Grund für unsere Reise.

DER START ALS GUILLOTINE
Wir waren zuversichtlich, den Seglern vor Ort auf dem eigenen Schiff, die Thematik ihres Steuersklaven eindringlich verdeutlichen zu können. Denn immerhin würde der Startschuss zur Guillotine werden, die sie von jedweder Hilfe oder Unterstützung abschneiden würde. Der Ernst der Lage hätte nicht deutlicher sein können.

Zehn Tage für fünf Segler – genügend Zeit, das war unsere Überzeugung.

ANTOINE COUSOT
Bei Antoine Cousot waren Probleme im Vorfeld erkennbar geworden, weshalb gemeinsame Tests auf See schon vorab vereinbart waren. Dieser Termin wurde nach unserer Ankunft abgesagt und vertagt, hingegen niemals realisiert. Unsere Arbeiten an Antoine´s Schiff haben wir zumeist in seiner Abwesenheit verrichtet, weil der Skipper immer wieder zu Terminen abgerufen wurde. Er hatte uns sein Schiff aufgeschlossen und uns aufgefordert, unter Deck notwendige Bauteile selber hervor zu holen, bzw. danach zu suchen.

Nach Beendigung unserer Arbeit haben wir Antoine und seinem Manager Arnoud-Félix Miailhe eindringlich die wichtigen Details der Nutzung repetiert und die nunmehr korrekte Leinenübertragung kommuniziert.

Ein Sea trial fand leider immer wieder ohne uns statt, obwohl das Schiff wiederholt mit Besuchern zum Segeln ausgelaufen ist. Wohlgemerkt, Antoine verfügte über keinerlei praktische Erfahrungen mit Windsteueranlagen. Er hatte mir zuvor ein Video zugeschickt, mit dem Vermerk, dass das System exzellent gearbeitet habe. Auf dem Video war allerdings zu erkennen, dass die Schubstange unbefestigt und wirkungslose Bewegungen ohne Reaktion auf das Pendelruder machte.

ISTVAN KOPAR
Istvan hatte sein Windpilot System 18 Monate vor dem Start erhalten, es allerdings unterlassen, mir Fotos von der Installation zuzuleiten. Ich habe später Fotos auf seiner FB site aufgefunden und ihn mehrfach, zuletzt im November 2017, zu Verbesserungen aufgefordert. Danach wurde nur noch über das vom Veranstalter geforderte Notruder kommuniziert, dessen Lieferung für Istvan´s Ankunft in UK vereinbart wurde.

CHRONOLOGIE DER EREIGNISSE

01.03.2016 Wie es begann:

Hi Peter,
Jimmy gave me your contact, as you see this below and I have been in a dilemma to pick the right wind vane since I want to win The Golden Globe 2018 :-).
Hydrovane got my attention but I do not like its fix rudder blade or the difficulty to replace it in case of trouble.
My budget is the other factor, I have been in sponsor hunt and lost my job due to my enrollment in this „crazy“ race, in 2018.
Could you advise me regarding your product and terms, please? My plan is to sail to England, late summer 2017, since I got a free slip there till the start (June 14th, 2018).
Don’t you want to exhibit your product in the Annapolis Boat Show, this October, by chance?
Thank you for your help, in advance.
Best regards,
Istvan Kopar

22.10.2016 Sponsor ship contract

01.02.2017 Windpilot UPS delivery to the US

26.05.2018 Mail von Ian Gumprecht – Istvan´s manager:

Peter,
Istvan is on his 18th day of crossing the Atlantic from Bermuda and he has been having great difficulty with the Windpilot. Apparently it is not holding a course to weather an seems to be regularly failing to steer at all.

My communications are quite limited with Istvan as we can only communicate with short texts. However, he asks if you could possibly meet him in Southampton, UK to help resolve the problems he is having. He says that if you cannot meet him he will have to make arrangements to get a different system altogether as he has very limited time before the race and obviously must have full confidence in this most-important system prior to the start of the race. 

He should be in to Hamble Yacht Services in Southampton, UK in about a week. I will keep you posted.

Thank you,
Ian Gumprecht
Team Manager, Istvan Kopar Sailing

26.05.2018 meine Antwort wenige Minuten später

Ian,
reading the FB comment from Bermuda, I am irritated:

… the Windpilot weather vane steering system proved very reliable at holding a course once we figured out how to set it accurately and then adjust it accurately—it clearly has some real advantages over the steering system he used on his first solo circumnavigation in 1990-91.

Why didn´t you sent an email with pictures / questions from Bermuda?

The question raises: what faults have been made. What went wrong since Bermuda?

The manual is helpful normally. 

There was so much time to discuss and resolve ANYTHING …. and pictures would have enlightened any lack of adjustments, but on my message of 22.of nov 2017 I did not get pictures at all.

Compare the following video clip please:

SOME HINTS IN SHORT – any of them mentioned in the manual section trouble shooting: encl. herewith
– nut #156 not getting tightended to allow vane mast to easy turn
– screw #131 set in the appropriate hole at vane mast  #141
– rudder oar in correct positioning

These important comments are part of the manual – if one of this has been disregarded…. the unit will fail to operate.

We are in the middle of our peak season, unable to come to Southampton … to find out reasons that will explain itself otherwise via pictures so easily.

I will be in Les Sables around 20th of june.

May I suggest to ask Istvan to send a full set of pictures about the situation showing any details and in particular a short video during sailing.

IMPORTANT: please ensure the camera focussing at any details in one view – for example outside / forward of the cockpit, enabling me to see operation of vane and turn on the wheel simultanuously.

Also picture about positioning of pendulum rudder in rudder fork.

I would appreciate if you take some minutes to read this:

Word of Mouth

Certainly you will understand that a change of units at this time prior to the race is not what I would appreciate in particular due to the long preparation period …. and lack of communication over months. 

A vane gear like this is not effecting miracles… but following physical rules only…. carefully set and tuned … there will be no reason why it should not do a proper job….

with kind regards
Peter

03.06.2018 Mail von Istvan

Peter,
I have been in this race prep full time since 2015 but the race requirements have changed a lot since then. More and more load; labor wise and financially were put on the competitors. I tried everything to catch up, we sold our home and downsized our living standard big time and spent significant time with sponsor hunt.
This have been very frustrating and challenging, especially in the US and as a result the other 2 US entrant withdrew.

The weather was not helpful either in NY with several snow storms and unexpected extended winter, so I had zero time to focus on the wind vane.

We got further last minute changes on the requested safety equipment from the race management in April and I rushed to comply with them and shoved everything what I got into the boat by April 29th without any testing. As a result I had no working Satellite phone, HF radio and even my wind generator failed to charge.

Luckily we sailed with my team manager Ian on the first 700 miles to Bermuda so I was able to spend 1 day there to do some changes on the Windpilot. But it was obviously still not the optimal set up and my solo crossing was everything but fun.

I made pictures and videos from the Windpilot what I could not fwd to you due to lack of communication.

I had a real challenging approach to Solent with no wind or wind from the nose in very thick fog with huge shipping traffic, tidal streams and with a lot of sleepless hours at the wheel. With God’s help I made it.

I am now in a very helpful marina but the WIFI is available just in the coffee shop between 8-4.

I do have other several issues with the boat what I have to take care of beside the Windpilot.

Consequently I would appreciate a far more friendly cooperation and attitude in our communication.

I will be sending pics and videos ASAP.
Best,
Istvan

03.06.2018 Mein Antwort wenige Minuten später

Istvan, cooperation was and is my main and only concern since the beginning of our joint cooperation…and I never stopped to provide support, as you may easily read in my message. And, as a sailor for myself, you may bet that my focus is clear and straight about the multi challenges the GGR will load to any of your shoulders.

If my assumptions regarding the rope around the wheel adaptor are right, we have identified your problem … unfortunately at this late time.

Be asured, you are not the only sailor fighting against the time scheduling – any of your colleges having the same cruel pressure on their shoulders …

and a kind and peaceful attitude of course will be appreciated from both sides… as otherwise cooperation will be impossible.

Take a deep sleep and wake up next day … and lets solve the probs one by one.

kind regards
Peter

Same day later my next message

Istvan,
without dialog nor a video taken as requested in my message of 26.th of may ( panorama view showing both wheel and wind vane movement at the same time ) you leave assumptions entirely to my shoulders, not very effective as we can see here as its like poking in the fog.

Is it possible that you did not locked the centre of the wheel transmission rope between both inner castings???? If you failed to do this, there will be hardly enough friction to ensure correct transfer due to constant slip whenever the pulling rope will give even for any single millimeter. If PULL does happen EQUAL on both side of the wheel, this might be acceptable … NEVER however on a vane gear acting via pull at one rope only …while the boat will tend to the weather side on its own… followed by slack at the other rope.

One of your videos show sudden erratic movement at the wheel … might be a proof of my assumptions.

Installation and transfer otherwise is without complaints.

Neither me nor a Windpilot will be able to effect miracles…. carefully and correct set however … it will follow simple physical rules … that any of us will have to respect.

regards
Peter

13.06.2018 Nach 11 Tagen ohne Antwort habe ich diese Mail verfasst

Istvan,
I haven’t heard from you in a while and I haven’t yet had any response to my questions of last week about the problem with the set-up of the wheel adaptor.

Was the wheel adaptor set up wrong? Did locking the rope properly inside the wheel adaptor solve the problem and were you able to use the Windpilot effectively on your way to Falmouth? I hope so, but if not, I really need the details and video clip that I requested in order to help you get the system working as it should.

Ian (Gumprecht) mentioned in an e-mail that you would be replacing the Windpilot if I couldn’t meet you in Southampton. I hope this wasn’t intended as the ultimatum it sounded like: I’m afraid I cannot possibly disappear to England at short notice at such a busy time of the year and in any case that shouldn’t be necessary. If you haven’t resolved the problem already, please just send me the details and video described and I will give you all the support I can from here.

I appreciate that you will have a lot going on at the moment and I am ready to support you as I can, but please understand that I cannot do anything more to move things forward without the requested input from you. I would also appreciate a prompt response to my offer regarding the SOS rudder.
Best wishes,
Peter

13.06.2018 message from Ian Gumprecht ( Manager )

Peter,
Istvan did the fine tuning on the windpilot and it seems to be functioning properly.
He has the video and we will be emailing that to you shortly (this morning).
Yes please, and thank you, Istvan definitely would like to accept your offer of the SOS rudder.
Puffin will be in Les Sables d’Olonne from Sunday morning onwards.
Thank you Peter.
Regards,
Ian

13.06.2018 my answer some minutes later

Ian,
your todays videos are identical with the videos I have got with the claim correspondance dated 02.06.2018.

May I please ask you in which way you, Istvan respectively, did fine tuning on the windpilot resulting in your final comment that it seems to be functioning properly?

Please understand my distinct question: did you, Istvan respectively re-assembled the wheel coupling in the way back you have received it factory fitted?

kind regards
Peter

ERFAHRUNGEN IN LES SABLES
Ich habe in Les Sables dann bei Istvan entdeckt, dass der Radadapter vollkommen unzureichend montiert gewesen ist, weil man vergessen – oder missachtet! – hatte, dass 6 im Gussteil überstehende Bolzen mit der der Lieferung beigefügten Eisensäge hätten abgesägt werden müssen. Statt diesen Fehler auf eingehende Nachfrage sofort zu beheben, wurde mir versichert, dass das System auf dem Weg von Southampton nach Les Sables „nun besser funktioniere“. Was nicht den Tatsachen entsprochen haben konnte.

In der zweiten Woche wurde ich eingeladen, Istvan zu einem Presse Foto Termin auf See zu begleiten. Es herrschte nahezu Windstille, die Windpilot Anlage hat gesteuert. Istvans Frau Eva, Vili und ich wurden sodann unter Deck verbannt, um der Presse Fotos und Video von einem Einhand Segler zu ermöglichen. Am Ende sind wir unter Maschine nach LSO zurückgekehrt.

Im Verlauf eines Podcast Interviews des Veranstalter nach dem Start, erwähnte Istvan zu meinem Erstaunen, dass auf seinem Schiff ein besonderes Radsteuersystem Verwendung finde, das er als Grund für seine Schwierigkeiten vermutete. Warum wurde mir davon zuvor nie berichtet?

Meine Verantwortung endet regelmäßig dort, wo mir schiffsseitige Besonderheiten nicht zugänglich gemacht werden. Wenn z.B. ein Radsteuersystem nach Art, Alter oder technischer Beschaffenheit zum Betrieb einer WSA ungeeignet ist ( zu viel an Spiel, Schwergängigkeit oder zu direkter Kraftübersetzung ), liegt es in der Verantwortung eines Skippers, dies zu kommunizieren, damit wir einvernehmlich System und Radsteuersystem synchronisieren – transfer ratio oder eine Leinen Übertragung auf die Notpinne arrangieren.

So wurde auf der Esmeralda von Igor Zaretzkiy die uralte Radsteueranlage durch ein modernes System ersetzt.

Die Tradewind 35 ist mir allerdings seit Jahrzehnten bekannt, denn ich habe etliche Schiffe erfolgreich für weite Reisen ausgerüstet,

Ich hätte die Problematik beim Segeln selbst herausgefunden, allerdings zeigt sich die Problematik erst bei höheren Schiffs Geschwindigkeiten, wenn der Druck des vorbei strömenden Wassers auf das hier unbalancierte Hauptruder exponentiell zunimmt und bei der hier montierten direkten Radsteueranlage enorme Kraft für dass Gegenruder Legen erfordert, weil die hier notwendige Kraftuntersetzung – bei Tradewind ansonsten Standard – zugunsten von mehr Stauraum – geopfert wurde, ohne Konsequenzen zu bedenken, bzw dies mit dem Hersteller der Windpilot Anlage zu kommunizieren. Ein Denkfehler, der den weiteren Verlauf der GGR Teilnahme verändern sollte.

Es liegt im Wesen der ausgewogenen Konstruktion einer Segelyacht, die zum entspannten Steuern erforderlichen Kräfte auf ein Mass zu reduzieren, dass z.B. auch der zarte Arm einer Dame ein Tonnen schweres Schiff zu steuern in der Lage ist. Die sorgfältige Abstimmung konstruktiver Details von
– Ruder ( balanciert oder nicht )
– Steuerung ( Pinne oder Rad )
– Kraftübertragung ( direkt oder indirekt )
– sowie notwendiger Steuerungselemente zwischen beiden
gehört zum Kernwissen eines Konstrukteurs. Ein Eingriff an dieser Stelle bleibt nicht ohne Folgen.

Referenz: Kräfte an Pinne oder Rad, die jenseits der Grösse von ca 8 KG Last am Arm erforderlich sind, werden vom Skipper oder einer Dame als schwer luvgierig empfunden. Sämtliche Windsteuer Systeme dieser Welt bedienen sich vorhandener Gesetzmässigkeiten von durchschnittlichen Lasten zum Drehen am Rad oder Pinne, was sich in ähnlichen Durchmessern der Radadapter aller bekannten Hersteller zeigt. Sie liegen sämtlich im Bereich von ca 20 cm, arbeiten also an einem Krafthebel von 10 cm … womit seit Jahrzehnten tausende Schiffe bis zu can 60 Fuss erfolgreich gesteuert werden.

Der Eingriff des Skippers macht eine erfolgreiche Nutzung einer Pendelruder Anlage unmöglich, weil eine Kraftreduktion der hier erforderlichen Lasten eines unbalancierten Hauptruder nicht mehr vorhanden ist. Vergleichbar: Ein Auto ist nicht in der Lage, im 4.Gang einen Berg hinauf zu fahren, wenn der korrekte Gang ausgebaut worden ist.

Dies ist die Situation auf Istvan´s Schiff.

Ich hätte diese Besonderheit beim Segeln schnell selbst herausgefunden, aber dafür war offenbar keine Zeit, zumal eine Vielzahl anderer technischer Probleme, insbesondere die mehrfache Verweigerung der Green Card zur Startzulassung den Stress Pegel an Bord zum Sieden brachte. Als dann der Veranstalter forderte, die Treibstofftanks im Kiel leer zu pumpen, um die genaue Menge festzustellen, hätte nur noch ein Funke gefehlt, um Istvan in die Luft gehen zu lassen.

Auf den Videos von Lanzarote ist zu erkennen, dass das Ruderblatt falsch, d.h. zu sehr vor balanciert ausgerichtet ist, womit das Ruder die Windfahne zu steuern scheint, anstatt umgekehrt. Das Handbuch erklärt die Sensibilität und Wichtigkeit einer korrekter Ausrichtung des Ruders ausführlich. Bei unserem Verlassen in Les Sables war das Ruder noch perfekt ausgerichtet. Angesichts derartiger Offensichtlichkeiten mag man sich die Haare ausreissen, insbesondere wenn eine Kommunikation wegen der Regularien des Veranstalters – hier Authentizität gemäss alter Vorbilder zu schaffen, unmöglich gemacht worden ist.

UNSER BEITRAG ZUM GELINGEN DES ABENTEUERS
Abgesehen von den Schiffen von Uku und Ertan, die jeweils am Heck zwei unterschiedliche Windsteuer Systeme montiert hatten, sind im GGR vermutlich wenig andere Schiffe unterwegs, auf denen zwei komplette Systeme vorhanden sind. Vermutlich haben nur Windpilot Segler ein komplettes Reserve System an Bord.

Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, um für die Segler in den hohen Breitengraden das Risiko eines Systemausfalls – und die Notwendigkeit zum Steuern von Hand – zu verringern, um im Schadensfall einen schnellen Systemtausch ( 2 Bolzen Montage ) innerhalb weniger Minuten auf See zu ermöglichen. Die beschädigten Bauteile wären dann unter Deck in Ruhe auszutauschen bzw.zu reparieren. Mit Ersatzteilen für diesen Fall wurden die Segler genügend von uns ausgerüstet, sodass sie wieder über ein betriebsbereites System würden verfügen können. Auf Schiffen mit Radsteuerung wurde zudem ein kompletter Radadapter samt Reserve Bremsbelegen sowie sämtliche Bauteile beigeliefert, um eine Leinenübertragung notfalls auf die Notpinne zu arrangieren.

WILFRIED ERDMANN HAT´S VORGEMACHT
So war am Ende jeder Segler mit mehrfach Backup für seine Windpilot Anlage ausgerüstet. Schon bei Wilfried Erdmann ist nachzulesen, dass er auf seinen Nonstop Reisen stets eine komplette Aries Anlage in der Vorpiek als Reserve hatte. Erst später habe ich erfahren, dass dies das System einer alten Segelfreundin Schippi aus Kiel gewesen ist, die in ihrem damals neuen Leben in British Columbia ihre Aries fortan nicht mehr benötigte.

Wir haben den erstaunten Seglern in Les Sables diese Form der Unterstützung damit erklärt, dass wir sie gebeten haben, der zweiten Windpilot Anlage einfach mal die Welt zu zeigen und sie nach ihrem Abenteuer, an uns zu retournieren. Eine Beruhigungspille der besonderen Art, um Murphy auszutricksen.

DER FAKTOR MENSCH
Mehr kann man eigentlich nicht tun. Allerdings hatte ich nicht mit dem Faktor Mensch gerechnet.

Bei allem Verständnis für die Enttäuschung eines Seglers, bergen einige Äusserungen dem Veranstalter gegenüber Merkwürdigkeiten, die der Logik entbehren. Wenn der Skipper berichtet, dass er die „vergangenen 35 Stunden“ ohne Schlaf von Hand gesteuert habe, der Tracker allerdings eine gerade Linie auf den Weststrand von Lanzarote dokumentiert, und der Kurs später abrupt geändert wird … erscheint eine andere Wahrheit denkbar: der Skipper hat stundenlang geschlafen, derweil seine Windpilot Anlage einen geraden Kurs gesteuert hat, den er abrupt veränderte … nachdem er aufgewacht ist.

Diesen Fehlkurs Richtung Lanzarote Strand dann allerdings einem Steuersklaven in die Schuhe zu schieben, zeugt von Unfairness, zumal jeder fachkundige Segler die Situation schnell erkennen kann. Die im weiteren Verlauf des Interviews getätigten Bemerkungen bzgl. der Windsteueranlage am Heck, zeugen von geringer Fairness einem Systemlieferanten und Sponsoren gegenüber, der nichts unversucht gelassen hat, diesem Segler zu helfen. Versprechungen – gone with the wind.

Wenn also in Lanzarote vor den Kameras des Veranstalters Schuldzuweisungen artikuliert werden, die einem Sponsor – dem man wenige Tage zuvor seine Dankbarkeit, Fairness und Freundschaft versicherte – nach einigen Tagen auf See, pauschal Verantwortung zuzuschieben sucht, ohne eigene Fehler oder Versäumnisse zu erkennen, sei erlaubt, hier mit Fakten nachzuhelfen. Dies ist der Grund, warum ich diese Stellungnahme schreibe und Fakten benenne, die für sich selber sprechen mögen.

Istvan wollte gewinnen, dies hatte er mir vor zwei Jahren offenbart, ein verständlicher Wunsch. Die Realität hat jedoch andere Fakten zum Vorschein gebracht: ein Feld voller Wettbewerber, die das GGR als hartes Race begreifen, dabei stunden und tagelang von Hand Ruder gehen, bei Flaute sogar mit langen Riemen nachhelfen, übergrosse Segelflächen fahren, um ihren Langkielern Flügel zu verleihen und, mit oder ohne Wachmacher Pillen, die Pinne selbst in Händen halten, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Interessanterweise befinden sich im Spitzenfeld viele Segler mit lukrativen Sponsoren Budgets. Nachdenken über Zusammenhänge erscheinen verlockend.

Die Konsequenzen für die Funktion einer Windsteueranlage sind bekannt, was übrigens von Marc John Sinclair „Coconut“ in seinem Interview vom 14.07.2018 entwaffnend deutlich zugestanden wurde, indem er ausdrückte, dass er eben nicht als Racer an der GGR teilnehme.

KEVIN FAREBROTHER
Auch die Entscheidung des zweiten Skippers aus Downunder, seine Teilnahme in Lanzarote zu beenden, das Schiff dort zum Verkauf anzubieten und in die Heimat zurückzufliegen, hat in der Unzufriedenheit mit seiner Windsteueranlage ihren Grund. Interessanterweise hatte das Schiff einen prominenten Voreigner: Don McIntyre, den Veranstalter des GGR, der eine Hydrovane ans Heck montierte.

Kevin´s Gründe sind interessanterweise unterschiedlich nachzulesen:

Don MacIntyre´s Version auf der GGR site :

Kevin Farebrother has officially retired from the #GGR2018and will not continue. He has been frustrated over the past week unable to get into a routine and does not feel comfortable about continuing. He is planning to sell the boat and probably get back up into the mountains. He has no regrets about being involved with the #GGR2018 and loves all the emotion and freindships that came with that, but knows now it is not for him. WE will miss his dry Aussie humor for sure!!…With Antoine now Officially in the the CHICHESTER CLASS..there are just 14 GGR Entrants racing south.

Im französischen FB sind die Details deutlicher addressiert:

Kevin a signalé quelques problèmes pour faire fonctionner son régulateur d`allure. La Necessité de choquer en particulier la grand voile, a bord d´un Tradewind pour faire fonctionner le régulateur d´allure, est en contradiction avec le désir de souffre d´une grande fatigue. Il a signalé des hallucinations et cela souligne l´importance de trouver un équilibre pour réussir dans la GGR

EINE FATA MORGANA?
In der vergangenen Nacht ( 02:00 H 16.07.2018 ) war auf der GGR website eine SMS nachzulesen, die sogar den Hydrovane Steuersklaven als Grund für die Enttäuschung benannte. Aber diese SMS ist vermutlich eine Fata Morgana gewesen, denn heute ist sie online nicht mehr aufzufinden.

Neuerdings – Stand 16.07.2018 – vermerkt auch Nabil Amra Probleme mit seinem Beaufort Windsteuer System, die ihn zur Umkehr zu den Kanaren zwingt, vermutlich scheint ein Bruch einer Schweissnaht vorzuliegen.

Jedenfalls wird nun überdeutlich, dass Segler ohne Sponsoren Bindungen über ein erheblich grösseres Mass an Freiheit verfügen, sich z.B. jederzeit für das Aussteigen aus diesem Abenteuer zu entscheiden, weil sie allein sich selbst verantwortlich sind. Ertan Beskardes, Kevin Farebrother und neuerdings auch Nabil Amra sind hier die besten Beispiele. Wobei ansonsten laute Gedanken ans Aufhören nirgendwo zu hören sind.

MEINE LEHRE ALS SPONSOR
Ich hätte es besser wissen müssen. Nichts verfliegt so schnell wie Versprechungen im Wind. Gefälligkeiten, insbesondere jene, die ein knappes Budget entlasten, sind von Seglern überaus gesucht und werden allzu gern willig in Anspruch genommen. Ich erlebe hier im Zeitraffer, wie leicht zwei Segler sich ihrer Verantwortung gegenüber ihrem Sponsor entledigen, ihm sogar das Scheitern der eigenen Reiseplanung als Last vor die Füsse legen, ohne erkennbar mit der Wimper zu zucken oder gar eigene Fehler zu erkennen. Diesbezügliche Videos besitzen eine Intensität negativer Schuldzuweisungen, die ich kaum für möglich gehalten hätte. Die Lehre sitzt!

DER SCHWARZE PETER
Wenn infolge eigener Unzulänglichkeit, am Ende der Erfolg einer ganzen Reise am seidenen Faden hängt, und es nur noch um Schuldzuweisung geht, hilft Sachlichkeit am besten, Ursache und Wirkung zu differenzieren. Der Grund für diesen Blog.

Es bedarf eines besonderen Blickwinkels, die fehlerhafte Struktur der Gemengelage des GGR zu erkennen. Dazu gehört an erster Stelle das finanzielle Engagement grösserer Sponsoren, deren knallharte Verträge regeln, welche Gegenleistungen der Protagonisten dem eigenen Investment entgegen zu stehen haben. Hier werden Details der Aussendarstellung akribisch geregelt und Fehler juristisch geahndet. Ein frühzeitiges Ausscheiden kann schnell zum Gift für Verträge werden, in deren Folge Vertragsstrafen und Rückzahlungsverpflichtungen drohend im Raume stehen und dem einsamen Matador auf der Seele drücken, wenn er auf See Entscheidungen zu treffen hat.

In Bezug auf Istvan Kopar erscheint durchaus denkbar, dass seine Entscheidung zum Weitersegeln unfreiwillig – oder bockig? – erfolgte, da er ggf. andernfalls seitens seiner Sponsoren des Vertragsbruches bezichtigt werden könnte. Eine selbstgestellte Falle, bei der der Southern Ocean zum Ausweg werden könnte, notfalls sogar ohne funktionierende Windsteueranlage. Ein makabres Unterfangen mit genügend Stoff für Nachdenklichkeit auch für einen Veranstalter.

Dagegen sind Vereinbarungen mit Sachsponsoren vergleichsweise billig zu brechen, wenn es nämlich darum geht, die eigene Haut – oder eine vermeintliche Ehre? – zu retten und den Grund für das eigene Scheitern – publikumswirksam – einem Sponsoren – mehr oder weniger elegant – durch Presse Verlautbarungen in die Schuhe zu schieben. Hier werden Lehrbeispiele dokumentiert, die eine eigene Dynamik entfalten – wohl dem, der über genügend Selbstbewusstsein verfügt – und – oder sich zu wehren weiß.

Segler ohne Sponsoren Bindungen verfügen demgegenüber das größte Mass an Freiheit, sich jederzeit für das Aussteigen aus einem Abenteuer zu entscheiden, weil sie finanziell oder vertraglich niemandem verpflichtet sind. Ertan Beskardes, Kevin Farebrother und Nabil Aura sind hier die leuchtenden Beispiele, wobei die Tatsache, dass zwei von ihnen mit einer Hydrovane Anlage ausgerüstet waren, getrost vernachlässigt werden darf, auch wenn Überlegungen dazu natürlich verlockend wären.

Ein Systemlieferant von Heckverzierungen besitzt Natur gemäß einen prächtigen Logenplatz, den man – vermeintlich! – schon mit wenigen Worten ramponieren kann, ein Messer, das mitten aufs Herz gerichtet wird, weil hier mutwillig Vertrauen zerstört werden könnte, wenn man nicht mit Vorsicht agiert. Ein Veranstalter, der hier subjektive Bemerkungen fallen lässt, bringt sich unter Umständen selbst in den Fokus von Kritik.

Ich beziehe meinen Rückhalt aus einer weltweiten Cruising Community, denen ich seit Jahrzehnten meine Referenz erweise, was sie mit Word Of Mouth danken und meine Marke zu dem gemacht haben, die sie heute ist. Darum werde ich diesem Sturm im Wasserglas meinen Humor entgegensetzen, weil er abseits der Cruising Community ein Randereignis bleiben wird, zumal immer deutlicher zu erkennen ist, wie wenig die GGR mit ihrem historischen Vorbild zu vergleichen ist, weil sie mit dem Ereignis im Jahre 1968, eigentlich nur wenig mehr als den Namen gemeinsam hat.

MEIN CREDO
Wenn ein 14 jähriges Mädchen ohne Probleme mit einer Windpilot Anlage 1,5 Mal den Spielball umsegelt, macht es mich nachdenklich, mit anzusehen, wenn erwachsene Männer mit einfachster Mechanik einer Windsteueranlage Probleme haben, die sie dann – fast ohne Hemmungen – einem Hersteller vor die Füsse zu legen versuchen.

Prolog: 24 Std nach Eintreffen von Antoine in Lanzarote habe ich noch keinen Hilferuf von ihm erhalten.

I live and learn – jederzeit gern!

Peter Foerthmann

3 Kommentare zu Der Schwarze Peter

  1. Dicke Post!
    Aber wenn das Ego die Vernunft und Klarsicht dominiert sind solche Entgleisungen bei vielen Menschen der allereinfachste Weg sich vor der Selbstkritik zu drücken. Windpilot braucht eine solche Veranstaltung nicht. Umgekehrt würde eher ein Schuh draus. – Nach der Lektüre dieses Postings bewundere ich Bernard Moitessier noch viel mehr. Leider gibt es in der von Geld/Prestige getriebenen Welt diese Menschen wie BM immer weniger, wenn noch überhaupt.

  2. Luis Manuel Pinho sagt:

    I am amazed at the apparent insouciance that some of the competitors have shown when it came to install, fine tune and learn how to use their self steering devices. I would assume the first item on the mind of a single handler would be making sure his/hers self steering arrangements are working to his/hers content. But maybe it is because I am just a normal sailor who does not have to juggle sponsors and have to show results, and making promotion pictures in the last days becomes more important them making sure things are in order. Also driving the boat to the limit becomes their only option, while I only drop my kindle ebook if the boat is threatening to stop.

    Another aspect that strikes me is the quite biased way of reporting the news. When reporting a problem, they usually say “ competitor x is having problems with his BRAND NAME self steering…“. It is very unusual to see this in official event press releases. It is a bit like if when reading the official news on the Vendée Globe race you found “ competitor X broke his PROFURL main furler…“ I never saw this kind of explicit mention of brand names, and it looks to me that there is an agenda behind this.

    Being a Windpilot user myself, and having used other brands before, I see nothing in any of these boats that could not have been adapted or fine tuned to be well steered by the devices they are using. In the case of Istvan there was a hidden problem, which now came out, and it is the too direct transmission of his wheel steering, but even that could have been avoided if he had taken the proper time to analyse his difficulties.

  3. Jochen Hell sagt:

    20 years ago we had our first Windpilot device, after having had experiences with an other brand earlier. Since then we have used the Pacific Light – to cross the North Atlantic and even the Pacific. We never ran into severe problems that could not be solved at sea or in a harbour, and we always felt, that Peter was assisting us whenever we contacted him – from the other side of the globe, or in Bandwirker Strasse in Hamburg.
    AND THANKS FOR THAT, PETER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.