SV Anthea – SV Maya

TROUBLE SHOOTING – ARCATA CA – TONGA – HAMBURG
Mit der Maus tut das gar nicht weh. Die Geschichte dahinter allerdings, erinnert mich an eine Begebenheit, die sich vor einiger Zeit in Salvador Brasilien ereignet hatte. Dort lagen zwei Segler einträchtig unter brütender Sonne im Hafen und gingen Seglers Lieblingsbeschäftigung nach: Schnacken, Tratschen, Ratschen über das Leben, das Land, zwei Schiffe und am Ende über deren Heckverzierung.

Der Eine, Manfred aus Milano, 20 Jahre Single hand Segler mit seiner SV MAUS, inklusive 8 Atlantik Querungen sowie Antarktis Erfahrungen und zu meinem Freund geworden, der leider leider schon verstorben ist.

Manfred Marktel – Nachruf auf einen Freund

Der Andere, ein Segler aus Austria, ein wenig Küsten fern, der immerhin bis nach Brasilien gesegelt war, allerdings mit seinem Steuergehilfen stets unzufrieden, weshalb seine Reise von stetigen Konsultationen mit dessen Hersteller begleitet wurde: der war nämlich ich.

Das Schöne an diesen stillen Steuerhilfen: sie funktionieren – eigentlich! – zuverlässig … jedenfalls solange der Segler sein Schiff nicht mit einem Motorboot verwechselt, ihm Physik nicht völlig fremd, oder er den tieferen Sinn einer Fortbewegung unter Segeln nicht verstanden hat. In aller Regel weise ich dann schon mal dezent auf das Vorhandensein von Segelschulen hin … wobei meist ein kleines Video zu kolossalen Erkenntnis Sprüngen verhelfen kann.

In Salvador jedenfalls, löste sich das grosse Rätsel, weil Manfred festgestellt hatte, dass bei der Yacht aus den Bergen … eine banale Maden Schraube nicht festgezogen war, weshalb der Katzenkopf – wie wir Insider den Windfahnenhalter nennen – sich stets verdrehte, anstatt das Signal von der Windfahne auf das Getriebe zu übertragen. Darauf muss man erst mal kommen! Immerhin wird bei der Montage dies Bauteil als Erstes auf das entsprechende Rohr „geschraubt“. Der langen Rede kurzer Sinn: das Problem wurde also innerhalb der Cruising Community gelöst … was mich am Ende final erlöste, weil ich bereits begonnen hatte, an meinem eigenen Verstand zu zweifeln, denn, nicht wahr: geht nicht gibt’s nicht – so das Credo in Sachen windiger Piloten.

SV ANTHEA – KIM + MARK BAKER – ARCATA CA USA
Mark, seines Zeichens als Prof an der Humboldt University beschäftigt, plante mit seiner Frau Kim eine Segelreise gen Westen. Die SWAN 41 sollte dafür mit einem Windpilot ausgerüstet werden. Ungefähr 40 Mails später, wir hatten, wie in den USA recht normal, etliche Kreise ums Thema gezogen und waren uns einig geworden: Mark wollte sein wunderschönes Schiff mit einer noch schöneren Heckverzierung schmücken. UPS hat dann im Sommer 2015 die stabile Box in ARCATA im Staate California vor Marks Haustür abgeliefert. Montage wurde per Mail begleitet, Denkfehler umschifft und ausgebügelt. Kim und Mark sind in 2016 nach Westen aufgebrochen. Eine ganz normaler Geschäftsabwicklung … die allerdings eine Verlängerung bekommen sollte. Der Grund für diese Geschichte.

DEUTSCHE WERTARBEIT

In diesem besonderen Fall: EBEN NICHT!
Denn am 02.10.2017 bekam ich folgende Mail aus TONGA:

Hi Peter,
We are now in Tonga after sailing from California and using our Wind Pilot for 99 percent of the passages. Throughout our journey we found that the wheel drum was slipping often, despite adjusting sails/reefing to minimize weather helm. Currently we are anchored next to s/v Maya, a Bavaria 410 ( Herbert says “hello” to you ), and in the process of cleaning/servicing our windpilot we visited him to ask about his experience with the wheel drum. We looked at his set up and he came to look at ours. We are unable to line up our outer rings the way they are supposed to line up. After spending time trying to adjust ours, he concluded that we have two outer ring left pieces (part no. 20), instead of one outer ring left and one outer ring right (part no. 50). This would explain why we have never been able to mount the collar screws (part no. 23), as the threads on our current outer ring are too large to engage the bolts. You will notice from the attached photographs that the Windpilot lettering is misplaced on the outer ring, and the cut outs for the line to attach to the drum do not align. Could you advise us about this situation and let us know if Herbert’s conclusion is accurate?
Please reply to our sailmail
Thanks so much,
Kim and Mark SV Anthea

Peinlich peinlich, wie die Fotos bewiesen. Hier hat die Windpilot Präzisions Produktions Truppe ganz offenbar einen Purzelbaum geschlagen, wobei sowohl meine bezaubernde Frau Gattin als auch ich selbst um die Wette gelaufen sind, hier die Schuld zu übernehmen. Wie es sich das in einer funktionierenden Beziehung eben so gehört: keiner war´s gewesen, jeder hat Schuld.

Nach aussen haben wir die Sache wie folgt verkauft:

Dear Mark + Kim,
first of all: many thanks for the support of your neighbor Herbert of SV Maya …. and kind regards to him … and I have to apologize for this fault…. basicly my wife just asked me to tell your, that she did a wrongful assembling obvioulsy… BUT: we are working as couple and I am the person to shoulder this … of course …. in respect towards my beloved wife…

Please mind that the correct outer wheel ring does not contain ANY threadded or machined surface at this place…. so it will not make too much of difference in both machinings are not matching at the same place.

Here the way to go: take off the three screws #041, take of both #023 from the back side and just operate the two front locking handles # 051 into the threadded hole at the backside ring.

After arrival in NZ I consider sending correct replacement parts will be the perfect way to solve this human error … on our side.

I would love to get the new / correct BLOG link to Herberts website / blog / Facebook, as his current one does not work any longer.

all the best from constant rain of Hamburg
Peter

die Antwort kam auf der Stelle:

Hi Peter,
Thank you for your very prompt reply and gracious apology.  As my recently deceased mother in law used to say, „Worse things happen at sea.“  We will find out the best shipping address for receiving the parts and email that to you within the week.
Yours,
Mark and Kim
s/v Anthea

Meine auch:

Dear Mark + Kim,
as an old man being 70 and running this my beloved company for 41 years now, I never thought that my working time might last so long.

But this is not an excuse, its more encouraging to my self, as we are not ready yet … fort he next step.

take care and all the best
Peter

PROLOG:

Mein Mailwechsel mit Herbert Bay SV MAYA :

Vielen Dank Herbert … zweimal … auch für Deine Schnüffelnase, den dummen Fehler bei den Beiden gefunden zu haben … made in Germany ist eben nicht immer erste Sahne, jedenfalls haben meine bezaubernde Frau und ich hier einen Bock geschossen …
herzlich aus Hamburg
Peter

Hallo Peter
Fehler passieren. Aber was auch immer Du machst, Dein Kundenservice schlägt alles. Du bist mein Vorbild.
Sonnige Grüße
Herbert SV Maya aus Tonga

Und so wird am Ende die Erde zu einem Dorf,
in dem jeder jedem helfen kann,
jedenfalls wenn er es denn kann,
und seinen Mann auf seinem Schiff selber stehen kann,
nur notfalls hilft dann manchmal der Nebenmann.

Ende der Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.